gemischt

von gut bis schlecht ist alles dabei

Gestern festgestellt, dass der Ergometer nicht geht. Als ich vorgestern die Batterie tauschte und kurz versuchte – ging er. Also nochmal losgefahren und gehofft es ist nur die Batterie – war es auch. Mit neuer Batterie ging er – bis zum nächsten Morgen. Die Batterie schon wieder leer.

Also irgend ein Fehler – mit der nächsten Batterie schau ich mal ob es klappt wenn ich die immer abstöpsel (was bisserl doof ist, weil das nur mit schrauben immer geht – ebenso dann das anstöpseln) und dann mal schauen ob ich das mit Netzteil betrieben bekomme, da sollte es dann reichen das einzustecken und ich könnte es am Ergometer fest montieren.

Das hat die Stimmung schon stark beeinflusst, denn Schwimmen fällt weg und Nordic Walking ebenso – und beim Gedanken dass auch der Ergometer schlapp macht (zumal der ja grade im Winter zum Einsatz kommt) war mir alles andere als wohl.

Die Nächte sind langsam wieder besser – um Vollmond sind die immer etwas unruhiger und mit mehr Wachphasen – und die Ruhe des Wochenendes tut mir sehr gut. Außerdem bekam ich Freitag Abend noch etwas Geld, so dass auch der Kühlschrank gut gefüllt ist.

Das hat die Stimmung wieder deutlich gebessert.

Trotz allem mache mir die Stimmungsschwankungen grad zu schaffen – da nützt grad auch das Wissen nichts dass es in einigen Tagen wieder vorbei sein wird, weil sich die Hormone auch wieder beruhigen.

Zwischendrin einfach wieder das Gefühl total überfordert zu sein, alles zu viel und gleichzeitig gar nicht zu wissen wovon oder warum. Ich bin grummelig, schnell wütend oder sauer, geladen und unkonzentriert.

Genieße aber auch die Ruhe und die Wärme vom Wärmeunterbett, lecker Eis und das lesen oder wenn die kleine Maus auf meinem Schoß schläft und den Arm als Kopfkissen nutzt (selbst wenn dieser dabei einschläft, aber da sie ja so gar keine Kuschelmaus ist, muss man das ja mal ausnutzen 😉 ).

Totaler Hipp auf Süsses – ich könnte Zucker pur essen – hab ich auch immer in dieser „Hormonphase“, aber so extrem war es schon recht lange nicht mehr. Überhaupt könnte ich ständig essen – weniger aus Hunger, mehr um intensive Geschmäcker im Mund zu haben.

Auch körperlich bin ich nicht fit, der übliche Harnwegsinfekt, die Schmerzen in sämtlichen Fuß- und Handgelenken, Ellenbogen und so einigen anderen sind aktuell eher heftig – aushaltbar aber nervend – und dummerweise helfen da ja auch keine Schmerzmittel. Ich bin auch verfroren, was ich von mir so gar nicht kenne.

Jetzt gleich geht es wieder ins vorgewärmte Bett und weiterlesen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.