gestern

Tischlerei war ganz nett, die Pflanzenroller konnte ich dann auch gleich machen und die Grillzangen – sind lustig ;).

Danach schwimmen.

Keine Ahnung was passiert ist oder was war oder warum oder wieso – ich drehte ziemlich ab – Panikattacke auf Panikattacke, dabei war weder viel los noch sonst was – das einzige war, dass ein Jugendlicher fast auf mich draufgesprungen wäre, aber hey – sowas kommt häufiger vor, ärgerlich und auch nicht toll, aber die Panikattacken kamen erst als niemand mehr sprang.

Also erstmal  versuchen weiterzuschwimmen – ging gar nicht – plötzlich müde und kraftlos (was sehr spanndend ist, wenn man gleichzeitig ziemlich starr vor Angst ist – kannte ich so noch nicht) oder eben so starr dass ich fast absaufe – also am Rand runterfahren. Klappte ganz gut, es war Gott sei Dank recht ruhig im Becken und der mp3-Player half auch (auch wenn da grad ein neues Hörbuch startete, von dem ich nicht wusste ob es gefallen wird oder nicht).

Dann weiterschwimmen – das selbe in Grün. Versuch nur mit Musik (hilft manchmal) – auch nicht. Also hab ich mich am Rand wieder runtergefahren und bin dann raus.

Irgendwas war, aber ich weiß nicht was. Aus dem Schwimmbad raus war eher dieses euphorische da – aufgedreht und mit manischen Tendenzen – das immer anzeigt „zuviel und du bist grad nur noch in der Fassade“, doch es dauerte etwas bis ich abgeholt wurde und so bin ich nochmal losgezogen bis W. mich abholen konnte.

Schon in der Zeit kam ich wieder langsam runter und mehr zu mir – und als ich dann endlich zu Hause war, war es schnell wieder ok. Nur Schlafen war nicht, so dass ich dann abends um halb acht noch die Umtopfaktionen startete – was im Endeffekt bis 10 dauerte bis wieder alles einigermaßen aufgeräumt war.

Entsprechend war ich fertig, mir tat alles weh und ich war von oben bis unten voller Erde (merke: sitzend über sich eine Pflanze auszuschütteln macht viel Dreck), so dass ich erstmal unter die Dusche musste bevor ich ins Bett konnte.

Schlafen ist im Moment ok, aber etwas wenig (wobei immer noch im guten Bereich), immer mal wieder wach, doch nicht wegen Schmerzen – der Lattenrost ist einfach toll!

Es war eigenartig gestern. Ich kenn Panikattacken im Schwimmbad – ich musste mir das schwimmen gehen sehr sehr lange erarbeiten, die ersten Jahre waren meist mehr Qual als Freude, doch das ist mittlerweile eigentlich nicht mehr – solange ich den mp3-Player an hab und damit die Leute aussperren kann. Mit sowas hab ich nicht gerechnet, weil es einfach schon sehr sehr lange nicht mehr vorkam – Jahre – und ich auch vorher nicht das Gefühl hatte dass es nicht gut ging oder ähnliches.

Und ich merke dass ich zu zaudern anfange – ob ich Mittwoch überhaupt Schwimmen gehen soll oder lieber nicht, denn ab nächsten Di kann ich eh eine Weile nicht usw – und weiß doch, dass es jetzt einfach nur die Angst ist – und ein nicht hingehen – sie verstärken würde.

Also hingehen, ausprobieren, schauen was passiert, achtsam sein und gehen wenn es zu viel wird – aber ausprobieren.

Mal schauen wie das alels so klappen wird.

Dieser Beitrag wurde unter Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.