und jetzt so

Gestern 4 Stunden Wohnung gemacht – wobei W. mehr gemacht hat als ich, weil ich manchmal einfach nur da stand und gar nicht wusste was ich als nächstes machen soll.

Und ich bin super dankbar, dass W. da dranblieb und wirklich so lang gemacht hat – geplant waren nur 3 Stunden.

Aber nach den 4 Stunden: die Wohnung weitestgehend ok, das Schlafzimmer fehlt noch, aber das war nicht so schlimm und machen wir am Freitag – zusammen mit dem Aussortieren von Geschirr in der Küche.

Geplant ist nur so viel Geschirr zu haben, dass es schmutzig ins Regal passt – so dass nix rumsteht – denn sobald was rumsteht hab ich keinen Platz mehr – es ist einfach klein.

Wir hatten beide nicht gedacht dass wir es in der Zeit schaffen – und wenn ich dran denke wie die Küche aussah – finde ich das immer noch ein Wunder.

Dann kamen heute die restl. Befunde und ich hab den Termin beim Vertretungsthera genutzt das alles zu kopieren (oder kopieren zu lassen 😉 ) – noch ein weiteres Anschreiben dazu zu schreiben warum ich einen Termin in der Schmerzambulanz möchte (eines zur Terminvergabe und dass es bei Frauen nicht geht gab es schon) und die restl. Sachen eingesammelt (Bescheid der Namensänderung und die fehlende Seite des einen Arztberichtes), die Arztberichte noch sortiert (denn eigentlich wollen die die der letzten 2-3 Jahre, aber da ist an Diagnostik – zumindest schmerztechnisch – nix gelaufen, die sind alle älter – also sortiert in „die letzten 2-3 Jahre“, „ältere Befunde die Fibromyalgie und OP’s betreffen“ und „ältere Befunde die PTBS und stat. Aufenthalte in Psychosomatik und Psychiatrie betreffen“), alles eingetütet und dann noch die Diss vom Vertretungsthera abgestaubt ;).

Alles für die Schmerzambulanz dann bei dieser reingereicht (da war niemand, als im Nachbarbüro mit dem Hinweis, dass die Befunde auf unterschiedliche Namen sind wegen der Namensänderung und dass der entsprechende Bescheid bei liegt).

Und zu Hause dann erstmal einen Kaiserschmarrn gemacht – und tiefgefrorenen Zwetschgenröster heiß gemacht (und irgendwie zu viel Zucker erwischt).

Heute ist jetzt ein sehr ruhiger Nachmittag geplant – da morgen eher viel los ist. Mittags in die Stadt, Frisör, Post und Rossmann und dann Schwimmen und dann nochmal Wohnungstermin, dazwischen irgendwann mit dem Homöopathen telefonieren. Und Samstag um viertel vor 7 zum Einkaufen – Großeinkauf.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.