Panik

Grade den Einkauszettel für den Großeinkauf überarbeitet und festgestellt: ich hab ja gar keinen Drucker.

Im Ernst – ich weiß gar nicht wie das alles so klappen sollte (und wie hat das früher ohne Drucker geklappt?) – ohne detailierten Einkaufszettel schaff ich keinen Großeinkauf – den mit der Hand zu schreiben ist – schwierig – weil ja Tabelle und Einzelpreis und dann bei Änderungen immer alles neu schreiben (weil durchgestrichen geht gar nicht) usw.

Ständig jemand anderen um Ausdruck zu bitten ist – auch doof.

Ob die in der Bücherei ausdrucken? Ich glaub da gab es mal was – oder Copyshop? Wo ist denn einer in der Innenstadt?

Grusel pur grad.

Ja ich weiß – es gibt bei weitem schlimmere Probleme, aber Großeinkauf ist so schon schwierig genug – und der klar strukturierte Zettel hilft da ungemein.

Nachtrag: es hat sich dann recht schnell wieder beruhigt – irgendwie komm ich schon an einen Ausdruck – es ist ja bis Sa noch etwas Zeit.

Dieser Beitrag wurde unter Grenzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Panik

  1. Solala sagt:

    Hallo Ilana,

    man kann auch alles komplizierter machen als es ist.
    Warum nicht ein handgeschriebener Zettel?
    Warum Tabelle?
    So etwas läßt sich auch mit Bleistift schreiben
    und dann Radieren statt streichen.
    Probier es doch mal.
    Und die dreckigen Leinen lassen sich ganz sicher abputzen.;)
    Ich wünsche Dir ein ruhiges und erholsames Wochenende!

    • Ilana sagt:

      Herzlich Willkommne 🙂

      wenn es so einfach wäre, wäre ich froh. Für mich ist einkaufen aber schwierig und ein Großeinkauf (also Einkauf für einen Monat außer Frisches) in mehreren Läden und einem Budget von unter 100 Euro muss geplant werden. Denn in diesem Einkauf muss alles drin sein was ich in dem Monat brauche um satt zu werden (Lebensmittel, Getränke) und alle Toilettartikel.

      Leider überfordern mich Läden noch immer sehr – so dass ich im Laden von den Geräuschen, Farben, Lichtern einfach „geblendet“ bin und da stehe und gar nichts finde. Ein Bsp: ich will Haarshampoo – wenn ich nicht im Vorfeld genau weiß was für eines (nicht nur Marke, sondern auch Sorte), da ich sonst nichts hinkriege – die große Auswahl bietet zu viele Reize, die kann ich nicht mehr verarbeiten und irre dann ziemlich orientierungslos vor den Regalen herum.

      Das ist bei kleinen Einkäufen nicht so das Thema, da bekomme ich es an guten Tagen mittlerweile hin, aber beim Großeinkauf brauche ich sehr detailierte Einkaufszettel, die sehr strukturiert und übersichtlich sind (z.Bsp auch gut lesbare und deutliche und vor allem einheitliche Schrift), die sowohl den Einzelpreis, als auch den Preis für mehrere der Artikel und natürlich den Gesamtpreis zeigen – das ist in der Exeltabelle auch automatisch, so dass ich nur den Einzelpreis eingeben muss – außerdem muss ich naütlrich die versch. Läden auch kombinieren, da ich eben den Gesamtbetrag nicht überschreiten darf.

      Probiere es mal aus – max 100 Euro für den ganzen Monat (Frisches gibt es dann von den Pflandflaschen). Da wird einkaufen nicht mehr einfach – und mit Bleistift und Radierer wird es deutlich komplizierter, wenn dann doch eine Änderung rein muss, weil ich 2 Euro über dem Limit bin oder ähnliches.

      Dazu kommt dass ich beim Großeinkauf eh schon so angespannt bin, dass es fast nur möglich ist, wenn die Lebensmittel in der Reihenfolge gelistet sind wie sie im Laden stehen – ich kann also nicht nur einfach die Liste schreiben, sondern brauche sie nach Läden sortiert und dort dann auch noch nach dem Weg wie sie stehen.

      Diesen Punkt versuche ich grade zu ändern, also die Sachen so zu notieren dass sie nur nach Laden zusammengefasst sind aber nicht mehr nach Standort im Laden. Klappt bisher aber nur wenn es nicht mehr als 15 Teile im Laden sind.

      Von daher – Großeinkauf geht ohne nicht – es auf kleine aufzuteilen ist ohne Auto auch schwierig. Die kleinen Einkäufe diesen Monat werden sicher über handgeschriebene Zettel laufen, allerdings geht es dann immer nur mit einem Laden und ich muss sehen bis wie viele Artikel das dann klappt.

      Achja – und die Leinen draußen – es war mehr die Höhe – ich kann schmerztechnisch nicht so lange die Hände hochhalten und schon gar nicht mit nasser Wäsche in der Hand – daher hätte ich auch neu gespannt das nicht gekommt. Das abwischen benötigt auch Hände nach oben (und beim letzten Mal abwischen war selbst nach 20 Min und mit Reinigungsmittel getränkten Tüchern immer noch Rückstände, denn leider hängt da sonst nie jemand auf und nebenan wurde viel umgebaut) – vielleicht hätte ich das abwischen sogar noch hinbekommen, Wäsche aufhängen dann aber sicher nicht mehr. Aus diesen Grund hab ich ja kleine Ständer hier.

Kommentare sind geschlossen.