Schludern

Diese Woche hab ich nur geschludert – was das Essen angeht, aber vor allem das aufschreiben – immer erst im Nachhinein – teilweise 2 Tage später und damit mit Sicherheit unvollständig. Aber auch nicht immer alles abgemessen, eher geschätzt usw. (Sehr erschreckend fand ich dass das Schwipp-Schwapp 43 kcal hat was nur 6 mehr sind als die Traubenschorle mit ihren 37 auf 100 ml – Schwipp-Schwapp ist nämlich seit gestern mit drin, weil ich eine Blasenentzündung grad nicht in den Griff kriege und ich damit die doppelte Menge trinke, weil ich davon Durst bekomme und dann für jedes Glas Schwipp-Schwapp eben noch eines mit Wasser trinke).

Insofern werde ich das jetzt am Wochenende noch schludern lassen, und ab Montag dann wirklich wieder richtig einsteigen. Denn so wie jetzt wird das nichts mit dem Abnehmen.

Naja – diesmal weiß ich wenigstens warum es ein Plus gibt und ja – diesmal war es ganz klar das Essen. Nicht weil das so ungesund war, sondern einfach nicht bewusst – öfter mal so nebenher, nicht wirklich hinschmecken oder drauf achten ob ich grad Hunger hab oder schon satt bin usw. So im Gesamten war ich trotzdem nicht über den 2000 kcal (so vom Gefühl her sogar deutlich drunter, aber ich bin bei dem „da mal ein Bisschen zwischendrin, und hier mal einer“ immer so unsicher, dass ich die deshalb lieber hoch ansetze.

Das Warum  weiß ich nicht recht – ich mein warum ich das grad so schleifen lasse – irgendwie ist da glaub ich immer noch viel Frust weil alles nicht so recht klappt und dazu halt immer noch dieses Gefühl von „zuviel“ – das mich ja vor allem die letzten Wochen so begleitet.

Ein bisschen mehr Energie ist jetzt da – aber so richtig viel ist es immer noch nicht – und anfühlen tut es sich auch nicht nach mehr (aber in Anbetracht der Tatsache, dass ich immerhin täglich mind 2 Stunden mit dme Hund unterwegs bin und es trotzdem nicht schlechter ist, muss es also besser sein).

So und jetzt werd ich das Brot in die Backform packen (damit es nochmal gehen kann bevor ich es in den Ofen schiebe), einen halben Hokkaido-Kürbis in Scheiben schneiden und mit dem Öl-Honig-Gemisch marinieren und dann noch salzen und pfeffern (damit ich das später – nach dem Brot – dann nur noch in den Ofen packen muss) und dann geh ich eine größere Runde mit Pebbels.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Projekt, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.