Kräfte

Körperlich fühl ich mich nicht mehr so im Minus wie die letzten Tage – aber auch bei weitem nicht im Plus.

Vor zwei Tagen wollte ich eigentlich früh insBett, wieder mal mehr auf die Auszeiten abends achten usw – als das Bett zusammenkrachte. Es ist gleich an 3 Stellen gebrochen. In der Mitte ist längs eine Latte mir vier Füßen die quasi den Lattenrost mittig nochmal abstützen soll – diese ist an 2 Stellen (wo sie gezahnt ineinander greifen sollte) gebrochen. Vermutlich war da schon eine Bruchstelle länger, denn vor einer Woche etwa hatte ich schon mal das Gefühl dass da was war – aber als ich nachsah hab ich nichts gesehen, doch ich hatte auch mehr an den Lattenrost gedacht, denn der Teil vom  Bett – sollte eigentlich nicht brechen.

Doch jetzt war auch eine der Latten vom Lattenrost gebrochen. Das konnte ich auch nicht richten, aber dieses Bettteil habe ich dann 2 Stunden versucht wieder zu richten – provisorisch, denn ich hatte weder Leim noch sonst was sinniges. Also wurde es mit dem Holz zweier Grillzangen und Holzstäben „geschient“ – zumindest erstmal sollte es halten.

Ich kann sicher in der Tischlerei Ersatz bekommen, doch um das einzubauen müsste ich das ganze Bett auseinanderbauen und ehrlichgesagt – das pack ich grade nicht. Also muss das halten.

Aber natürlich ist ein 2 Stunden rumschrauben (ich brauch echt dringend einen Akkuschrauber – da werd ich bei Dshini mal schauen) – nicht grad hilfreich wenn man körperlich eh schon am Ende ist.

Von daher war klar es muss Ruhe her – gestern das Schwimmen war offen – also einfach schauen was geht – und es klappte super. Ansonsten merke ich schon dass ich einfach müde bin und geschafft.

Dieses Wochenende steht also unter dem Motto „wirklich Ruhe Ruhe und nochmal Ruhe“. Denn Montag würde ich gerne die Kratztonne fertig bekommen.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.