dem Problem auf der Spur

Wie nun hier und hier beschrieben ist Trinken ein Problem für mich.

Gestern spät abends fiel mir das erste Mal auf, dass ich nicht trinke, obwohl ich trinken hätte wollen und können (daraufhin hab ich dann natürlich erst recht bewusst getrunken).

Der Grund – wenn ich 1 – 1,5 L am Tag trinken würde, wären schon wieder 400 – 600 kcal weg – und damit blieben noch ca 1000 – und wenn mir schon die 1500 nicht reichen spar ich doch lieber mal am Trinken, fällt mir ja am leichtesten (unter anderem auch weil zu wissen dass das ja gezählt wird da Druck macht und Druck Trinken eh blockiert).

Nun ist das nicht gesund, sondern im Gegenteil für mich sehr ungesund und kontraproduktiv.

Mir ist schon klar dass ich das mit einrechnen muss wenn ich Kalorien zähle, aber da das für mich zu noch weniger trinken führen würde geht das nicht.

Jetzt aber 1000 kcal als Tagesmaximum anzusetzen und dafür das Trinken nicht zu zählen – klappt genauso wenig – weil mir das einfach nicht reicht (und ich betone nochmal – es geht um eine dauerhafte Geschichte und nicht um ein paar Wochen oder so).

Klar ist für mich – ich muss das Trinken rausnehmen. Denn vermutlich war es das zu wenig Trinken was mir die letzen beiden Tage solche Probleme bereitete.

Auch klar ist für mich, dass ich beim Trinken nicht viel brauche um es eben nicht zu tun  – da ist mir ja jeder Grund recht – und mit dem Zählen der Kalorien  hab ich da natürlich einen hervorragenden Grund.

Noch nicht klar ist, wie ich das jetzt handhabe – ich werde bei den 1500 kcal erstmal bleiben.  Das Trinken aber außen vor lassen. Gleichzeitig werde ich versuchen wieder mehr Wasser mit reinzunehmen, aber ohne Druck – ob ich dann Wasser oder Schorle trinke – ist egal – Hauptsache ich trinke mehr.

Mir ist auch klar dass das Trinken im letzten halben Jahr deutlich weniger war (im Schnitt höchstens 1 L am Tag) und seit heute Nacht auch warum – immerhin ging es im Jänner um die Mutter, Zähneputzen und Bad und das hatte ja in mehreren Bereichen bis heute Einfluß (im Sinne von Triggerreizen und Schwierigkeiten) – eigentlich ist es kein Wunder dass da auch das Trinken mit reinkommt.

Es ist jetzt aktuell auch nicht der Zeitpunkt das aufzugreifen, weil das alles grade noch erschweren würde.

Aber es ist mir jetzt bewusst und ich denke, ich werde da eine Lösung finden, die für mich umsetzbar ist und das mit dem Kalorien zählen mit einschließt.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Projekt, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf dem Problem auf der Spur

  1. Defne sagt:

    Hallo Ilana,
    auch ich habe grosse Probleme genuegend zu trinken.
    Ich habe mich etwas bei Dir durchgelesen was das Trinken betrifft. Ich persoenlich bin auch sehr eigen bei dem was ich trinke. Viele Tees mag ich nicht aber ich habe meine Sorten gefunden, es sind Gewuerztees. Saefte trinke ich nur sehr stark verduennt. Mein Trick ist dass ich versuche viel Suppe zu essen (natuerlich selbstgemacht). Die ist ja meistens auch kalorienarm und ich werde wunderbar satt.
    Vielleicht bringt Dir diese Anregung etwas.

    • Ilana sagt:

      Hallo Defne – erstmal herzlich Willkommen hier 🙂
      das mit der Suppe mach ich auch – wobei das im Sommer für mich schwieriger ist. Suppe hat auch den Vorteil, dass ich dann durstig werde und zusätzlich trinke :). Im Winter vergeht eigentlich kein Tag ohne Suppe, im Sommer ist das etwas anders, wobei ich da grad überlege warum. Denn es geht mehr um die Einlagen, doch ich mag ja z.Bsp auch klare Gemüsesuppe sehr sehr gerne – und das wäre ja durchaus eine Option. Da werde ich nachher gleich nochmal schauen was die Tiefkühle so hergibt. Danke.

  2. psychoMUELL sagt:

    wenn du Wasser oder ungesüssten Tee trinkst, hat das doch keine Kalorien

  3. Ilana sagt:

    @psychoMUELL: wie in meinem Artikel steht geht aber genau das nicht.

  4. psychoMUELL sagt:

    ups, dann war ich zu schnell

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.