Thera heute – neue Perspektiven

Letzten Di hat mein Thera ja schon irgendwie anklingen lassen, dass es Spielraum gibt was die zeitliche Begrenzung angeht. Ich konnte da nicht nachfragen oder so – weil das natürlich erstmal Hoffnung schürte und viele Zweifel auslöste und in dem Moment einfach nur zuviel war.

Heute ist da Klarheit reingekommen. Es gibt die Option über Gesprächsziffer abzurechnen und zustätzlich Entspannungsübungen, die im Gegensatz zur Gesprächsziffer wohl nicht gedeckelt sind. Damit kann er mir auf jedne Fall zusagen, wenn die Kasse keine Stunden mehr genehmigt das halbe Jahr, das ich für mich zum wieder stabilisieren und Fass sicher zumachen brauche, über diese Abrechnungsmöglichkeiten gesichert ist.

Darüber hinaus wäre sogar denkbar, dass wir darüber die Termine weiter finanzieren können.

Damit ergeben sich natürlich völlig neue Perspektiven.

Ganz klar ist es eine große Erleichterung, weil damit die Möglichkeit dass ich das Thema „Mutter“ doch noch aufgearbeitet bekomme einfach wieder im Raum steht und auch gegeben ist.

Wir haben heute dann auch über Unsicherheiten gesprochen, ich hatte ja schon die letzten Wochen immer wieder mal das Gefühl, dass wir einfach nicht klar absprechen, viele Dinge für den einzelnen wohl klar sind, aber eben für den anderen dann nicht – dass wir einfach ein Kommunikationsproblem haben. So haben wir heute wirklich einfach mal nur alles geklärt, sehr klar und nachgefragt und ohne „WischiWaschi“ – sondenr wirklich Klartext.

Ich glaube ihm dass er das für sich geprüft hat und zu diesem Angebot auch stehen kann, dass nicht in zwei Monaten kommt „ja ist jetzt doch anders – hätte sie damals wohl ernster nehmen sollen“ wie es im Januar war.

Ich verstehe auch, dass sich für ihn in der Zeit der Ambulanz andere Möglichkeiten ergaben was das seine Grenzen wahren angeht und er sich da wirklich selbst was vorgemacht hat und das eben erst in der neuen Praxis für sich auch erkannt hat – und dass er das für sich jetzt wirklich auch klar hat.

Er ist auch wieder sehr klar und deutlich ein Gegenüber und vor allem auch Therapeut – auch stabil über mehrere Wochen jetzt. Damit hat er einfach auch seine Glaubwürdigkeit und Kompetenz für mich wieder gewonnen.

Es gibt damit auch eine Basis – und jetzt haben wir auch wieder die Zeit – um wirklich arbeiten zu können – ohne dass ich dann in einem halben oder dreiviertel Jahr wieder in der Situation bin damit alleine umgehen zu müssen – wieder alleine da zu stehen.

Denn auch klar ist – dass ich deutlich mehr Zeit brauche.

Wichtig ist dabei auch dass es nicht unendlich sein wird – sondern eben um ein paar Jahre geht – wobei wir natürlich versuchen werden die Verlängerungen zu bekommen.

Ich glaube so richtig ist das noch nicht angekommen in mir – zu tief ist einfach noch das letzte halbe Jahr in mir, die Ängste, der Schmerz, die Verletzungen, die Wut, die Ohnmacht.

Aber es gibt jetzt ein weiter.

Denn die letzten Wochen wurde auch deutlicher, dass grade das mit der begrenzten Zeit das ist, was wir eben nicht ausgeräumt kriegen.

Ich werde die Tage jetzt erstmal eine Themenliste erstellen – denn nach wie vor müssen wir ein miteinander finden – ein neues – auch schauen wo steigen wir ein – wo wollen wir hin und wie sieht der Weg aktuell aus.

Wir haben eine Basis – wie stabil die ist – weiß ich nicht – doch das wird sich auch nur zeigen wenn wir wieder in die Arbeit einsteigen und einfach die Erfahrungen machen.

Vertrauen – das müssen wir erst wieder gewinnen, aufbauen. Auch das wird nur darüber gehen, dass wir entsprechende Erfahrungen machen – was bedeutet einfach miteinander zu arbeiten.

Ich merke dass es sich sehr viel „leichter“ anfühlt – auch wenn ich noch nicht wirklich froh bin oder so – bzw es wohl bin, aber es nicht so recht fühle.

Es ist die Entwicklung die ich am wenigsten erwartet habe, die auch nicht absehbar war, die auch nie Thema war – die für mich jetzt einfach auch sehr neu ist – inkl. der Angst mich da wirklich ganz einzulassen drauf und dann wieder enttäuscht zu werden.

Aber ich sehe es auch positiv – es ist ein weiter möglich. Wenn die Geräuschkulisse so wie heute bleibt, ist auch der Standort der Praxis nicht mehr das Problem – man hört zwar die LKW’s, doch das ist ein anderer „Lärm“ als die Menschen, Musiker und Demos – und ich denke dass ich damit durchaus klar komme.

Ich glaube es muss sich einfach noch setzen, wirklich ankommen in mir.

Dieser Beitrag wurde unter Therakrise, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Thera heute – neue Perspektiven

  1. Regenfrau sagt:

    Schön! 🙂 Ich freu mich auch mit!

  2. Violine sagt:

    Weisst Du, immer wieder denke ich, ich sollte mir mal Kerzen extra für Dich anschaffen, damit ich Dir immer wieder eine anzünden kann. Ich vergess‘ es bloss so oft, weil ich nicht so die Kerzenfrau bin (obwohl ich Kerzen mag).

  3. anja und co sagt:

    Hallo Ilana,

    ich möchte dir auch gratulieren – das bedeutet wirklich viel mehr Sicherheit! Aber das es auch Zeit braucht bis es ankommt, kennen wir auch!
    Herzliche Grüße
    anja und co

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.