dies und das

Muffins im Ofen, weil das Brot schimmelig war.

Ein Salat steht vor mir und doch fehlt irgendwie der Hunger.

Wohnung ist aufgeräumt, auch wenn ich es heute sehr heftig fand – bin ich froh drüber.

„Resturlaub“ von Tommy Jaud vorhin fertig gehört – war zwischendrin nicht gut für mich – weshalb ich den letztn Jaud schiebe und erstmal „Jesus liebt mich“ von David Safier als nächstes angehen werde.

Betreuungssituation ist doof – ein sehr kleiner Lichtblick aber vielleicht ab Mitte August  – wenn sich bis dahin niemand findet – auch nicht ideal aber machbar.

Mein Arzt hat mich heute frustriert – als er die Überweisung für die Adipositas-Ambulanz schrieb und die Medikamente notierte und dann zu mir meinte, dass es kein Wunder ist dass es nicht weniger wird – kann es bei dem Coctail auch nicht wirklich. Dafür auch ein klein wenig beruhigt, weil ich ja mit dem neuen Medikament der letzten 2 Monate gut 2 Kilo zugenommen habe – er meint, dass das wohl Wassereinlagerungen sind, weil diese Medikamentengruppe das häufig macht, dass es dann aber auch bei 2-3 Kilo bleibt und nicht mehr wird – deshalb bleibt es erstmal auch bei dem Medikament, da die einzige Alternative, die etwas weniger Wassereinlagerungen verusacht leider nicht gut dosierbar ist und selbst die kleinste Dosis schon ein ziemlicher Hammer wäre – wir sind verblieben, dass ich es erstmal bei dem belasse.

Außerdem kommt mein Medikament, dass ich im November endlich abgesetzt habe wieder dazu. Erstmal als Bedarf, wobei das für die nächsten Tage und evt. Wochen täglich rein soll. Für die Schlaftablette auch nochmal neues Limit gesetzt, ebenso nochmal wegen dem Schmerzmittel geschaut, weil ich da ja aktuell am Limit bin (was aber auch reicht).

Mal sehen was die Adipositas-Ambulanz sagen wird.

Schwimmen lief dann ganz gut, in der Sole hatte ich aber nicht die nötige Ruhe, deshalb bin ich dann eher raus. Dafür den „Shiatsu-Menschen“ getroffen – ich mag ihn und hab mich auch etwas mit ihm unterhalten – mir fehlt das Shiatsu – sehr – grade im Moment.

Er hat immer viel Gleichgewicht reingebracht – doch im Moment ist es nicht machbar.

Nächsten Montag werden wohl die Grillzangen in der Tischlerei fertig und ich kann den Kratzturm anfangen. Preisanfrage fürs Sisal (und eigentlich auch Bestellung, weil der definitiv der günstigste ist) ist raus, die Kosten für die Multiplex-Platten hat mich erstmal umgehauen, die brauch ich aber erst für den Kratzbaum und von daher ist das geschoben – für die Kratzturm muss ich nur das Sisal zahlen, das Holz krieg ich von der Tischlerei (Abdeckerplatte), das sieht man eh nicht und für die Zwischenböden muss ich  noch schauen, sollte aber auch gehen.

Ich bin müde, dabei hab ich dank der Schlaftablette eigentlich ganz gut geschlafen.

Im Moment laufen Überlegungen wie man sich über den Koordinator (Betreuung) beschweren könnte – W. kann das schlecht machen, weil er von ihm abhängig ist,  im Raum stehen der Vertretungsthera oder mein gesetzl. Betreuer (der eigentlich nicht zuständig ist – Bereich Gesundheit hat er nicht). Werde das morgen mal mit dem Vertretungsthera klären.

Eigentlich müsste ich mit der kleinen Maus zum Tierarzt und Medikamentenspiegel bestimmen – eigentlich – denn ich schieb das schon seit Wochen – es geht ihr gut – und ich weiß es wäre wichtig – einfach um auch zu wissen was für einen Spiegel sie braucht um anfallsfrei zu sein (sie ist ja noch im Wachstum) – und doch – ich wüsste nicht mal recht wie das organisieren –  und eigentlich bin ich ganz froh mal eine Weile nicht zum Tierarzt zu müssen. Also noch ein bisschen schieben und hoffen dass es weiter so gut läuft und sie anfallsfrei bleibt!

Es geht mir nicht gut – aber besser als die letzten 2 Tage – darf gerne weiter bergauf gehen – oder zumindest ein klein wenig noch besser werden als es jetzt ist. Jetzt erstmal die alten Medis raussuchen (weil Apotheke hab ich heut nicht mehr geschafft und ich müsste vom letzten Jahr noch welche haben).

So – Muffins sind fertig und hier der Akku fast leer – und schon nach sechs – also ab ins Bett und Auszeit.

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Grenzen, Leben, Projekt, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.