schon eigenartig

Heute hab ich mit meinem Homöopathen gesprochen – auch über die Thera und irgendwie wurde mir erst in dem Moment klar, dass von der Antwort des Theras am Dienstag wiedermal abhängt ob die Thera weitergehen wird oder nicht.

Erst als ich das so dem Homöopathen erzählte, wurde mir das auch klar. Doch offensichtlich war es in mir schon länger.

Ja – wenn wir den Termin nicht auf morgens verschieben können, können wir kein BLS machen, könnten wir nicht in der Art weiterarbeiten, die wir uns gemeinsam überlegt hatten – und da das ja so ziemlich das einzige mögliche und sinnige war – steht dann wieder im Raum, dass es keinen Sinn macht weiter zu machen.

Es geht nach wie vor darum einen „sicheren Raum“ zu schaffen, was nicht möglich ist, wenn ständig „Eindringlinge“ von außen kommen, die weder der Thera noch ich „abschalten“ oder „ausblenden“ können.

Er überlegt ob Schallschutzfenster sinnvoll sind, will das mit einem Architekten klären – ist ja auch in seinem Sinne, denn er will Traumatherapie anbieten und da muss er einen sicheren Raum schaffen können, was nicht geht, wenn unplanbar und unerwartet Lärm auftaucht. Doch das wäre alles eher langfristig.

Die Betreuung ist ebenfalls unklar und ungut wie sie aktuell ist.

Also wieder mal alles unsicher und unklar und auch mit einer gewissen Abhängigkeit verbunden.

Doch wirklich angekommen ist das bei mir erst nach dem Anruf, nachdem ich es dem Homöopathen gesagt hab – ich hab mir zugehört und erstaunt festgestellt – hey das stimmt. Eigenartig.

Für die Umstände geht es mir jetzt nicht schlecht – ich leb nach wie vor mehr in den Tag hinein, groß planen kann ich eh nichts – und der Rest – wird sich hoffentlich finden.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Psycho-Somatik, Therakrise, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.