still

Stiller ist es hier – und so wirklich weiß ich nicht warum

 

Vorgestern war V.’s Todestag – und ich hatte mir fest vorgenommen diesmal nichts zu zu schreiben – hier an ihn zu denken und das für mich „still“ zu gestalten.

Sonst war ja Thera und Physio und vormittags hatte ich den Toilettenschrank in der Tischlerei abgeholt (hab ich am Montag gebaut, aber sollte dann noch in den Zwingen bleiben, deshalb hab ich den Di abgeholt).

Im Anschluss hab ich 2 1/2 Stunden Wohnung aufgeräumt, da die Kater mir nachts hier alles umräumen – wird man dann doch zum aufräumen gezwungen. Geplant war nur das Wohnzimmer, da es dann aber ganz gut lief hab ich alles gemacht.

Gestern war Tierarzt – und die kleine Maus wurde nicht gepiekt – wir verblieben, dass wir erstmal abwarten, die aktuelle Dosis beibehalten und wenn nichts ist ich mich in vier Wochen nochmal melde, wenn was ist natürlich eher. Dafür konnte sie mit Bestechung grob abgehört werden (ja Paste ist lecker und kurz war man still – um dann weiter knurrend die Paste zu schlecken – aber immerhin ein bisschen war zu hören) – so ganz ok ist das Herz nicht, aber auch nicht so, dass man was tun muss – da sie aber auch 2 Stunden mit dem Pflegekater am Stück rumtoben kann – ist das Herz sicher nicht ihr Problem. Im Auge behalten und weiter schauen.

Am Vormittag kam Rumpelwald zu Besuch (war sehr nett), dann Schwimmen und dann Tierarzt – also voller Tag.

Heute war Garage aufräumen angesagt (war ja letzten Freitag geplant, da kamen ja die zwei Kater dazwischen)  – ging eigentlich dann besser als erwartet und danach Thera – die war eher eine Katastrophe heute (gibt es noch einen extra Eintrag zu).

Morgen nochmal ein Wohnungstermin und dann Schwimmen und abends eigentlich Gebetskreis.

Am Dienstag fühlte ich mich sehr „angegriffen“, alles war laut und unruhig und ich irgendwie „unberechenbar“ – schnell alles zuviel, manchmal auch eher abwesend. Doch das war gestern und heute eigentlich nicht mehr so.

Die Betreuungssituation ist – unbefriedigend und schwierig. W. ist nächste Woche in Urlaub und am Di hab ich mit der Vertretung F. den Großeinkauf geplant. Ob wir dann einen 2. Termin machen werden wir sehen.

Ab 6. arbeitet W. dann im Krankenhaus und da ja immer noch kein Ersatz da ist (F. kann das nicht übernehmen) und der zuständige Koordinator auch nicht wirklich in die Bötte kommt – ist erstmal geplant, dass bis ein Ersatz gefunden, W. und F. sich die Stunden teilen – ich dann also 2 Betreuer hab.

Mittwoch Nachmittag wird dann W. übernehmen und da werden wir auch die Wohnung machen – so dass wenigstens das gesichert bleibt.

Für alle Beteiligten eine doofe Situation.

Das neue Medikament gegen RLS wirkt zumindest besser als das alte – ganz weg sind die Symptome immer noch nicht, aber in einem Rahmen der ok ist.

Schlaftechnisch ist es auch im Rahmen, nicht gut, aber ausreichend – das liegt aber eher daran dass dann zwischen 3 und 5 die beiden Jungkatzen hier durch die Gegend toben. Sie aussperren ist nicht leiser – dann wird nämlich an der Tür gekratzt.

Die nächsten Tage wird es wieder etwas ruhiger werden – und das ist gut so.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Bonsai-Tiger, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.