Ruhe

Ruhe tut gut, Ruhe ist wichtig.

Heute ist es ziemlich windig draußen und der Wind ist auch kühl – von daher war der Spaziergang draußen nur wenige Schritte und kurz – das war der kleinen Maus dann doch nicht recht geheuer und so lag sie nur da und drehte dann auch recht schnell wieder um – sie weiß genau wie es nach Hause geht und natürlich darf sie das dann auch bestimmen.

Der überbackene Karfiol schmeckte – eigen – ok, aber eigen. Diesmal statt Sahne dieses Rama-Zeugs genommen und da hatte ich nur das Knoblauch-Zitronengras-Teil – und irgendwie passt das dann doch nicht so recht. Wobei schlecht ist es auch nicht – nur nicht das was ich erwartet hab.

Aber auch wenn die Ruhe gut tut, merke ich, dass ich jetzt unruhig werde, nicht weiß was ich tun soll, gern was machen würde (und genug zu tun wäre auch), aber es eben die Unruhe ist, die auch mit was machen nicht unbedingt weniger wird.

Dabei wäre ein weiterer Tag Ruhe so für den Körper schon ganz gut.

Nun gut – heut Abend gibt es Kartoffeln und ein Naturschnitzel und die Kartoffeln dann in der Pfanne in dem das Schnitzel gebraten noch angebraten – und das war es dann.

Eventuell noch Apfelkompott, das ist noch im Kühlschrank (wobei ich da schon überlege ob ich das mit Bananen und einer Kiwi püriere – weil es zwar nur mit Honig gesüsst, aber eben damit doch reichlich süss geworden ist).

Und dann geht es mit einem guten Buch ins vorgewärmte Bett (sofern ich dran denke das Wärmeunterbett rechtzeitig einzuschalten).

Ich hatte keine Tiefkühlkirschen gekauft – weil ich in letzter Zeit die kaum gegessen hab. Aber seit Tagen nun schon hab ich abends Lust auf was Fruchtiges.

Das Wochenende war gut für mich – ich sollte wirklich dringend schauen, dass ich mehr Auszeiten für mich organisiert kriege. Ich werde es ganz ruhig und gemütlich ausklingen lassen.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.