Gestern

Schon am Vormittag hatte ich überlegt die Tischlerei abzusagen – aber ich musste ja eh den unterschriebenen Zettel in der Ambulanz holen und so bin ich los. Nach der Ambulanz dann noch überlegt, Tischlerei doch abzusagen und statt dessen in den Park zu gehen und mich in die Sonne zu setzen – schon auf dem Weg zum Park dann umgedreht und doch Tischlerei (nicht mal aus einem „muss“-Gefühl heraus).

Als ich hinfuhr ging es mir nicht gut – Magengrummeln, Übelkeit, ich hatte zuvor ein Stück Sachertorte gegessen und schob es darauf.

Dann Tischlerei – kein Vogelhaus :).

Dafür Grillzangen (und erklär mir mal einer warum ein großer Klinikkonzern ca 50 – 80 Grillzangen in der dortigen Tischlerei bestellt? Die kosten als Posten max 40 Cent das Stück – in der Tischlerei wird für ca 3 Stunden ein Tischler zum Zuschneiden und diese Nut reinfräsen beschäftigt und dann nochmal unzählige Stunden in denen irgendjemand (und das bin ich diesem Fall ich) diese blöden Teile schleifen darf – pro Grillzange ca 10 Min, weil soll ja glatt sein und die gut in der Hand liegen – je drei Teile die Kanten brechen und das Teil so schleifen dass es gut in der Hand liegt – und dann schätze ich nochmal 1 Stunde um alle Teile vorzubohren und dann nochmal 2-3 Stunden um die jeweils 3 Teile zusammenzuschrauben – da kann mir doch keiner sagen das ist billiger).

An die Maschine (um die Teile vorne schön rund zu machen – das ist in der obigen Rechnung noch nicht drin) – traute ich mich nicht – zu unkonzentriert und dann ist mir das zu heikel – aber war ja auch so noch genug zu tun.

Nach einer Stunde dann (übrigens in der Sonne, einer der Tischler hat mir sogar extra die Bank aus dem Lager geholt, die steht jetzt auf dem neu gepflasterten Platz) – hab ich abgebrochen – bzw gesagt ich mach noch ca 20 min bis das Taxi kommt und dann bin ich weg. Naja wurden nur 10 Min  – dann kam der flotte Otto.

Da mein Betreuer mich ja bei der Tischlerei abholen wollte, den angerufen, dass ich wo anders bin – und als er dann meinte, dass er nicht mit schwimmen geht und dazwischen einen Termin hat, war das Schwimmen auch erledigt, denn es war schon die ganzen Tage klar dass ich max eine Stunde gehe und er hätte mind eineinhalb Stunden gebraucht (normalerweise gehe ich auch eineinhalb – von daher konnte er da nicht so viel dafür – normalerweise sagt er mir das vorher, aber ist halt blöd gelaufen).

Dafür bin ich dann vom einen Zoogeschäft zum anderen gelaufen – in der Sonne und bei meinem Allgemeinbefinden zählt das auch als Sport – hab kein Katzengeschirr gefunden wie ich es wollte und dafür im gegenüberliegenden Stoffladen einen süssen Druckknopf (eigentlich für Taschen) gefunden mit dem ich das vorhandene Hundegeschirr für die kleine Maus dann abends 4 Stunden angepasst habe (die fand die ständige Probiererei anfangs gaaaaaaanz doof, später nur nervig, aber gab ja Leckerlie und das war dann ok für sie).

Das Geschirr passt, ich finde es aber gesamt schwer für eine Katze – die kleine Maus zieht es an und läuft damit auch rum, vor allem wenn der Laserpointer an ist – aber es ist sichtlich noch unbequem. Also werde ich die 2 „normalen“ Alternativen die es hier gibt anprobieren und schauen ob sie damit besser klar kommt und wenn ja wird eins gekauft.

Da die hier erhältlichen leider nur am Rücken einen Steg haben und keinen auch an der Brust – hab ich Angst dass sie sich rauswindet – in Amerika gibt es die auch für Katzen mit Brustgurt – aber in Europa offensichtlich nicht. Die Hundegeschirre lassen sich aber am Hals nicht auf und zuklicken – sondern werden nur über den Kopf gestülpt – was Katzen gar nicht mögen.

Nun denn – wenn alle Stricke reißen mache ich noch eins wie das vorhandene, nur nicht aus diesen Gurten, sondern einem weicheren und leichteren Material (mal schauen ob ich Mesh- oder dünnes Neopren oder so kriege oder sonst was was stabil und weich ist). Jetzt weiß ich ja wie.

Dann am Abend noch sehr lange mit D. telefoniert – da kommen wir im Moment nur alle 10 Tage etwa zu – hatten wir früher fast täglich – aber er vergräbt sich grad so in Arbeit – und im Büro ist auch alles grad doof – ja ich mach mir Sorgen um ihn – er steuert auf ein Burnout oder erneutes Aufflammen seiner Depression zu – wenn er nicht sogar schon ein bisschen drinsteckt. Er meint zwar dass er die Reißleine zieht wenn es eng wird – aber ich hab Angst dass er das gar nicht mehr merkt – wann es eng wird.

Er arbeitet zu viel und hat mittlerweile null Freizeit – und das schon viel zu lange.

Aber es war sehr schön mal wieder mit ihm zu telefonieren 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.