Krankenlager

Die Piratenkatze bekam eine Antibiotikaspritze und die nächsten acht Tage dreimal am Tag eine Augensalbe in beide Augen (das wird sicher noch lustig). Die Augen haben sich heute im Laufe des Tages auch noch mal verschlimmert und natürlich ärger ich mich schon seit Samstag, dass ich nicht doch wie ursprünglich geplant am Freitag hingefahren bin – auch wenn das Auge da gut aussah.

Die kleine Maus hat geschrien und gejammert und gegrummelt ohne Ende und fand das alles überhaupt nicht toll, aber wir haben das Blut und schätzungsweise am Mittwoch wird dann der Medikamentenspiegel vorliegen. Sehr wahrscheinlich wird die Dosis nach oben korrigiert, das wie sehen wir dann – wir warten erstmal den Spiegel ab.

Immerhin scheint sie mir heute wenigstens nicht böse zu sein (hab sie diesmal auch nicht selbst festgehalten, das hätte ich aber auch nicht gekonnt, so wie die sich heut gewehrt und aufgeführt hat – da war ich auch froh dass die sehr erfahrene Tierarzthelferin heute da war).

Die eine bekommt dreimal am Tag Augensalbe, die andere zweimal am Tag Tabletten, wobei abends das geht bei beiden zusammen (allerdings morgens wird mir die Piratenkatze was pfeifen so früh aufzustehen nur damit ich sie mit Augensalbe quälen darf, das wird dann wohl eher nach dem Aufstehen stattfinden).

Ich bin ziemlich alle – körperlich. Schon seit einer Woche schmerztechnisch auch wieder ziemlich hoch gefahren (was schon Monate nicht mehr war), so dass ich sogar die Schmerzmitteldosis wieder am oberen Limit habe (was schon Ewigkeiten nicht mehr war), Auslöser war wohl, dass ich mich Anfang letzter Woche so übernommen habe – körperlich (Mo-Di-Mi).

Nun der Körper zeigt mir einfach mal wieder die Grenzen und macht mir klar, dass ich da etwas mehr aufpassen soll – recht hat er – und ich bemühe mich :). Morgen geht es zur Physio und am Mittwoch dennoch zum Schwimmen, allerdings mit Sole danach (und hauptsächlich deshalb) und Schwimmen nur solange wie es halt gut geht – zumal danach Wohnungstermin ansteht.

Donnerstag dann nur Ambulanz und Freitag eventuell nochmal Schwimmen. Aber alles etwas runtergefahren und mehr auf den Körper hörend und hinspürend was geht und was nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Bonsai-Tiger, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Krankenlager

  1. Violine sagt:

    Habe gestern die Tierärztin getroffen, mit der ich eine zeitlang den gleichen Weg hatte. An sie hatte ich bei Deinem Bericht gedacht. Und sie hat mir bestätigt, dass es ganz schlimm sein kann, wie sich die Tiere beim Tierarzt wehren. Hunde seien leichter zu bändigen, bei Katzen sei es schwerer, weil sie wendiger seien und wegen der Krallen. Manchmal bleibe nichts anderes übrig, als das Tier in Narkose zu versetzen. Was natürlich nicht gewünscht wird, v.a., wenn es regelmässig zur Blutuntersuchung (oder sonstige Untersuchung) muss.

  2. Ilana sagt:

    Ja – wobei Narkose nicht gut ist, da sie weitere Anfälle auslösen kann und wir nicht wissen ob nicht die letzte Narkose das ganze überhaupt ausgelöst hat.

    Aber soweit sind wir eh noch nicht – nachmittags ist eine sehr nette und erfahrene Tierarzthelferin da und die hatte die kleine Maus fest im Griff, im Prinzip ist es ja das Festhalten was sie so gar nicht mag.

Kommentare sind geschlossen.