getrennt

Leider hatte die kleine Maus einen weiteren Anfall, deshalb kommen wir grad wieder vom Tierarzt. Das Fieber ist runter gegangen – immerhin. Auch die neurologische Untersuchung (Reflexe usw) war heute unauffällig.

Es wurde Blut abgenommen und sie wird auf FIP, FIV und FeLV getestet, außerdem wird ein großes Blutbild gemacht. Am Freitag  bekommen wir die Ergebnisse. Auch die Piratenkatze wird getestet.

Damit sind wir schon bei ein paar Hundet Euro (allein der FIP-Test kostet knapp 100 pro Katze), doch das kriegen wir schon hin.

Abgegeben wird sie nicht. Ich hab mit dem Tierheim gesprochen, wenn das Infektionsrisiko so groß ist, würden sie sie nicht vermitteln, wenn sie dann auch nicht fit ist, es ihr nicht gut geht, könnten sie sie auch nicht vermitteln, wenn sie jemand nehmen würde – es würde bedeuten, dass sie sie einschläfern lassen würden.

Deshalb habe ich mit – in Absprache mit dem Tierheim – entschieden, dass ich das dann mache, so muss sie nicht nochmal umziehen und sie bekommt damit auch mehr Zeit.

Die nächsten paar Wochen kann ich die Katzen hier getrennt halten – ich werde im Wohnzimmer schlafen, damit die Kleine im Schlafzimmer bleiben kann (deutlich weniger Verletzungsgefahr im Falle eines Anfalls, da sie da nicht so viele Möglichkeiten hat hoch zu klettern – und diese kann ich alle abpolstern), ich werde mit der Piratenkatze  im Wohnzimmer schlafen und tagsüber mich mehr im Schlafzimmer aufhalten (da die Piratenkatze da eh draußen ist), vielleicht wechsel ich mit dem Schlafen auch einfach ab.

Damit hat sie ein paar Wochen um den aktuen Infekt in den Griff zu bekommen.

Außerdem hoffen wir nach wie vor dass es keine der Infektionskrankheiten ist.

Sollte sich ihr Zustand verschlechtern oder sie mehrere Anfälle am Tag haben, werden wir sie erlösen. Aktuell ist sie dazwischen aber recht fit und so besteht dazu aktuell kein Grund, die nächsten Wochen ist ein getrennt halten möglich und damit auch das Ansteckungsrisiko gering.

Auf Dauer ist das aber keine Lösung, das Problem ist halt, dass die ganzen Tests nur begrenzt aussagekräftig sind – es gibt keine Sicherheit – kommen höchstens auf 75 – 80 Prozent, so dass es schwierig wird da ganz sicher sein zu können.

Wir können alles mögliche ausschliessen, alles mögliche versuchen und der Rest wird sich zeigen.

Aber ich möchte nicht dass sie ein Dasein in der Quarantäne-Box fristet, sie ist jung und braucht Auslauf- und Tobemöglichkeiten und wenn sie sonst wieder fit wird, können wir weiter sehen.

Wenn keine Infektionserkrankung dahinter steckt – ist es auch kein Thema, dann wird sie so lange hier sein, solange es ihr so weit gut geht, dass sie sich nicht quälen muss. Dann kann sie auch mit der Piratenkatze zusammen. Und wenn es doch eine ist – hat sie zumindest doch ein paar Wochen, da kann es unter Umständen auch sehr schnell gehen, aber dann ist es ihr Zustand der die Zeit diktiert.

Jetzt schauen wir erstmal einfach Tag für Tag.

 

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.