Thera heute

Doch nicht die Wut aufgestellt, sondern eher wie er die Situation sah – und dann auch wie ich sie sah.

Er war ehrlich – und darüber bin ich froh.

Aber das Gefühl dass er mich sieht – habe ich nicht. Er glaubt mir nicht, sieht es halt anders und gut.

Er ist so an seine „Strukturen“ gefesselt, dass er leider nicht sieht, dass ich an einem ganz anderen Punkt ist. So sehr damit beschäftigt seinen Punkt zu finden, dass er alles andere nicht wirklich sehen kann.

Aber er ist bemüht – das sehe ich auch.

Heute wurde aber auch klar, dass er an den alten Zielen festhält – und das ist schlicht utopisch – wir haben gar nicht die Zeit dafür – und somit muss ich mich darum kümmern, dass ich in einem Jahr ohne Thera hinkomme, da werde ich nicht ein Fass auf machen dass in der Zeit nicht bearbeitbar ist.

Im Moment geht es für mich sowieso mehr um Stabilität und Boden unter den Füßen – alles andere wären Höhenflüge – ohne Flügel.

Da war ich einfach nur sprachlos – also hab ich ihm das eben gemailt – wo ich stehe – und wie ich verstanden hab wo er steht.

Ich hab keine Ahnung ob wir das wirklich hinkriegen, im Moment bin ich da eher entmutigt – ehrlichgesagt. Der Vorteil ist nur, so wie positives das nächst Mal anders sein kann, kann das auch bei Negativen – hoff ich jetzt mal.

 

Dieser Beitrag wurde unter Therakrise, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.