uff

Ich bin wirklich geschafft.

Drei lange mails an den Thera – und nein ich erwarte nicht dass er die alle außerhalb meiner Termine liest. Eine klar im Termin, eine – da geht es um den nächsten Termin – also wann der ist – da erwarte ich schon Antwort (weil ich ja aktuell keinen weiteren Termin vereinbart habe) und die dritte – ist eine die er nicht gleich beantworten kann – weil es darum geht etwas zu prüfen – für sich, nachzuspüren und zu hinterfragen – da erwarte ich übrigens auch keine Antwort – nur ein „ja ist angekommen“ das aber auch im Termin reicht (wobei sich das angekommen erstmal auf die mail bezieht und das nachprüfen des „Inhaltes“ wohl eher nächste Woche erst ein Ergebnis bringen wird).

Trotzdem schlechtes Gewissen hoch drei – und ein darauf bauen, dass er immer sagt: er achtet da auf sich und liest sie nur wenn es für ihn auch passt.

Aber es ist für mich auch viel und anstrengend grade – für ein weiter – gibt es viele Fragen – es fiel mir schwer die auch zu formulieren – schon für mich.

Es geht aber auch um ein Abschied nehmen – denn es ist ganz klar: das was ich hatte – ist weg –  der sichere Raum für das Gefühle zulassen – fehlt – und ich kann den nicht einfach so „ersetzen“.

Was ich für einen neuen brauche ist Sicherheit, Gewissheit, Wissen was passiert, wie was abläuft usw – und das wiederum sind dann auch die Fragen – die es zu klären gilt.

Dazu kommen grad Sorgen um die Tigerkatze (was für morgen einen Tierarztbesuch bedeutet) und die Ungewissheit ob die Vertretung des Betreuers und Zeit hat oder nicht (er wollte sich eigentlich gestern melden und ich erreich ich nicht). Mein Schwimmen morgen muss auch zu anderer Zeit statt finden und auch da hab ich keine Ahnung ob das Sportbecken frei ist oder eine Schule oder so das belegt (weil anrufen und nachfragen ging heut grad unter und morgen ist es eh zu spät).

Dafür hab ich von der Bücherei eine mail dass eine Vorbestellung da ist, die ich gar nicht bestellt hab (Band 1 einer Triologie, von der ich 2 und 3 bestellt hatte und auch hier hab – Band 1 hab ich erst kürzlich zurückgegeben – hmm).

Ich bin müde, ausgelaugt und – ja irgendwie leer (aber so ein volles leer – kein leeres – auch wenn das blöd klingt – eher ein so viel los, dass ich gar nichts mehr zu fassen kriege und es wieder leer ist oder so).

Eigentlich müsste ich noch einkaufen (fürs WE – irgendwas Leckeres, Besonderes) – aber ich weiß gar nicht wie ich das diese Woche noch unterkriegen soll – zumal ich ja den Theratermin auch nicht weiß (oder ob diese Woche überhaupt noch einer).

Ich hasse es wenn ich nicht richtig planen kann – zumal wenn der Betreuer nicht kann auch das Schwimmen am Freitag wegfiele (und es gut sein kann dass sich das nicht so schnell klärt – denn grade kam eine sms und beim Rückruf erfuhr ich dass ein Kind krank und das zweite am krank werden ist).

Katzen ins Bett sammeln und schlafen, selbst zum Essen grad zu groggy.

Der Vorteil: dieses Gefühl von leer und müde ist allemal besser und einfacher zu handhaben als Schmerz, Enttäuschung, Angst usw.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.