Angst

Ich hab Angst.

Diese Woche wird sich entscheiden ob die Therapie bei diesem Therapeuten weitergehen wird oder nicht.

Ich hab Angst davor, dass ich keine Antworten bekomme, dass er sich nicht im Klaren ist was mich so verletzt hat oder wo dieser „Knoten“ war/ist.

Angst davor, dass wir das nicht hinbekommen.

Aber auch Angst vor dem Schmerz und der Enttäuschung, dem Verlust – denn das alles ist da – auch unabhängig davon wie das nun am Di ausgeht.

Ich versuche es zu verdrängen, was meistens auch gelingt – doch am Di und auch danach – muss ich mich dem stellen.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik, Therakrise, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf Angst

  1. Ich würde so gerne etwas sagen, doch jedes tröstende Wort wäre vielleicht an dieser Stelle falsch, denn es wird keine Entscheidung voraussagen. Du sollst aber wissen, das ich an Dich denke und das Dir ein wenig Kraft rüber schicke.

    ______$
    _____$$
    ____$_$
    ____$_$
    _____$
    $$$$$$$$$$$
    $_________$
    $_________$
    $_________$
    $_________$
    $_________$
    $_________$
    $_________$
    $_________$
    $_________$
    $_________$
    $$$$$$$$$$$

  2. Violine sagt:

    Dir einen guten Wochenstart, trotz zittern. Und hoffentlich brauchst Du keine Angst zu haben. Hoffe, dass es nicht darum geht, ob die Therapie bei Deinem Thera überhaupt fortgeführt wird. Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen (und mag ich mir auch nicht vorstellen, weil das doch so fruchtbringend war), aber andererseits, was weiss ich schon?
    Alles Liebe!

  3. Mensch sagt:

    Bei allem Verständnis für alles: ich möchte nicht Dein Therapeut sein.
    Auch so ein Therapeut ist nur ein Mensch, macht Fehler, hat einen Feierabend und tatsächlich manchmal Urlaub. Und manchmal ist sogar ein Therapeut überfordert und/oder angenervt.

    • Ilana sagt:

      @ Mensch: Ja du hast Recht – auch Therapeuten sind Menschen und machen Fehler oder sind überfordert/angenervt – aber normalerweise sagt mein Thera das dann auch – wir arbeiten seit über 5 Jahren zusammen – und hatten so manche Krise – diesmal ist es anders, nicht weil ein Fehler passiert ist, sondern weil er statt es zu klären sich zurückzog und schwieg. Weil statt Antworten Schweigen kam, weil wir plötzlich in vertauschten Rollen waren – er Patient, ich Thera.

      Und das sag nicht nur ich, das sah auch der Therapeut so – deshalb gab es die Pause und dass er erst die Supervision machen wollte um zu klären wo es hakt, um dann zu sehen ob wir das klären können.

      Auch er will die „vertauschten Rollen“ nicht und das wird es jetzt auch nicht mehr sein – er wird wieder der Therapeut sein. Aber es ist viel an Verletzung passiert – ich hab keine Ahnung was bei ihm in der Supervision rausgekommen ist – und wenn er sagt: er kann das nicht mehr – ist das auch ok – auch eine Antwort.

      Aber ein Therapeut muss klar sein, seine Grenzen klar haben – und das sagt er selbst, dass er das nicht mehr war.

      Es ist viel kaputt gegangen und ich weiß, dass er das weder wollte noch mir sonst böses will – aber seine Glaubwürdigkeit ist futsch. Solange nicht klar ist wo sich as für ihn verhakt hat – kann er das auch nicht richtigstellen – das erwarte ich von ihm: dass er ganz klar Position bezieht, mir sagt, wo er da steht.

      Ja ich bin ein seeeeeeeeeeeehr anstregender Patient – weil ich nicht alles schlucke, weil ich nachfrage und einfordere. Das verdanke ich übrigens genau diesem Therapeuten, der das immer von mir wollte 😉

      Achja – und es ging nicht um Feierabend oder Urlaub – ich hab nicht erwartet, dass außerhalb meiner Termine etwas kommt – und das weiß er auch. Die mails sind so vereinbart, dass Sie – wenn kein SOS im Titel steht – er sie zwar lesen soll, aber das auch erst während meines nächsten Termins ok ist – und SOS stand schon sehr sehr lange nicht mehr im Titel. Wenn er sie eher beantwortet bin ich froh – keine Frage – aber erwarten tu ich das nicht. Und er macht es auch nicht immer, achtet da eigentlich schon sehr auf seine Grenzen.

      @alle anderen: Danke euch 🙂

  4. Marika sagt:

    Ich wünsche dir viel Kraft – nicht nur für den Dienstag, sondern allgemein.
    LG

  5. psychoMUELL sagt:

    Du arbeitest schon 5 Jahre mit diesem Therapeuten – wie lange musst bzw willst du noch diese Therapie machen?

  6. Ilana sagt:

    @psychoMUELL
    Bis ich sie nicht mehr brauche. Traumatherapie ist als Langzeittherapie angelegt. Ich hab 5 Jahre gebraucht um ihm soweit zu vertrauen dass ich mich wirklich auch auf ihn einlassen kann – bei neuem Therapeuten beginne ich wieder bei Null.

  7. psychoMUELL sagt:

    wie viele Stunden werden denn ambulant genehmigt? direkt unbegrenzt? oder muss diese auch immer wieder verlängert werden?

  8. Ilana sagt:

    @psychoMUELL
    nein nicht unbegrenzt und muss auch immer verlängert werden – wie viele Stunden im Endeffekt genehmigt werden hängt von der Therapieart ab (Verhaltens-, tiefenpsychologische Gesprächstherpapie usw) – bei Erreichen der max. Stundenanzahl ist man für 2 Jahre „gesperrt“ für amb. Therapie (kann dann nur noch über Institutsambulanzen weitermachen oder selber zahlen) – wobei einzelne Bundesländer diese „Sperre“ bei Traumatherapie aufgehoben haben (leider „meine“ zuständigen nicht).

    Bei meinem jetzigen dürfte ich die nächsten 2 Jahre bezahlt bekommen – dann muss man eh weitersehen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.