langer Tag

Um zwei Uhr wach – und konnte nicht wieder einschlafen – also mal ein bisschen online – dann wieder versucht doch zu schlafen (und ich glaube ich hab auch nochmal ein halbes Stündchen gedöst oder so) – um dann irgendwann doch aufzustehen.

Aber da ich ja jetzt soooooooooooo viel Zeit hatte, hab ich mich natürlich vertrödelt und alles war ja eh viel wichtiger (um bloß nicht bei der Zahnarztpraxis vorbeizumüssen) und so kam ich zu spät zur Thera.

Dort dann Kurztermin, danach zwei Stunden Pause, die ich in der Praxis am Computer verbrachte, ein bisschen Dshini.net und ein bisschen mit A. telefonieren.

Eine sms ob ich in der Ambulanz wegen der Vertretungstermine vorbeikommen kann oder erst nächste Woche wurde um 5 vor eins mit folgender Nachricht beantwortet: können Sie kurz nach eins vorbeikommen?

Ähm ja – kann ich – bin ich zwar eigentlich in der Tischlerei, aber das regel ich schon. Also in die Tischlerei um zu sagen, ich komm später – wieder los und in die Ambulanz, dort in einem Artikel lesen (es ging um Argumente FÜR Gruppentherapie für Migranten) dass der Mensch ja ein Herdentier ist und in Gruppen die selben Hirnareale aktiv sind wie bei der Mutterbindung und dem Schutz des Säuglings.

Ah – also hab ich vielleicht nur deshalb ein Problem mit Gruppen, weil eben das fehlt – oder so ähnlich (das musste ich dann natürlich kurz mit dem Autor diskutieren bevor wir die Vertretungstermine ausmachten).

Termine stehen für März und April und eine grobe Zusammenfassung der Situation (Ämter, Betreuung, Umzug) bekam er auch noch in zwei Sätzen – dann wieder zur Tischlerei – auf dem Weg gleich mal bei der Näherei vorbeifahren und fragen was es denn kosten würde drei von diesen Tüchern (die dann auch Haarband werden sollen) nähen zu lassen – ca 10 Euro aber ich muss den Stoff vorher waschen (Jersey), weil da sind Katzenhaare drauf und da reagiert sie allergisch (ähm – 3 Häärchen – aber ok).

Dann endlich Tischlerei und einen etwas ratlosen Meister, weil die irgendwie zur Zeit nicht wissen wie mich beschäftigen. Aber Gott sei Dank braucht er ja was für sich privat und so durfte ich tüfteln – eine Kiste für Kettensägenketten, mit vier Aufteilungen und am besten eine Kiste in der Kiste usw usf – hat Spass gemacht (ich mach das ja total gerne, dummerweise weiß ich aber nur wie viel Luft man bei Pappdingern nicht – nicht bei Holz – und ganz im Ernst er will bei einer Kiste die in die Kiste soll nur 1 mm Luft (insgesamt – nicht li und re oder so) – und wundert sich dann, dass das etwas klemmt?

Naja – nach tüfteln eine Holzliste schreiben – die hat er dann zugeschnitten und ich das Teil in einer halben Stunde zusammengeleimt und genagelt. Natürlich alles etwas zu stramm (weil er will ja keine Luft dazwischen) – so dass ich das das nächste Mal alles erstmal etwas schleifen werde.

Ein Fehler ist mir unterlaufen – ich hab beim Schiebedeckel die falsche Länge genommen (aber da der eh nicht passt – kann man das ja neu zuschneiden 😉 ).

Im Endeffekt hat es Spass gemacht – ich tüftel sowas gern aus – hätte nur gern einheitliche Angaben (von keine Luft bis  5 mm war alles dabei gg) – aber der Chef wollt keine – und das nächste Mal sag ich einfach ich hab nichts eingerechnet und plan trotzdem 5 mm insgesamt ein.

Danach Schwimmen – war ganz nett – aber ich einfach ausgelutscht – also brach ich nach 45 Minuten ab – ich war einfach alle.

Ab nach Hause – erstmal was zu Essen machen und jetzt sitz ich hier – die Augen fallen mir fast zu und zumindest bis acht muss ich noch durchhalten – sonst bin ich wieder kurz nach Mitternacht wach.

Morgen früh kommt A. mit ihrem Hund P – und ich freu mich drauf – aufräumen ist aber nicht drin – da muss sie durch.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu langer Tag

  1. Virginie sagt:

    Interessanter Gedankengang, dass (deine) Schwierigkeiten in Gruppen daher rühren, dass „in Gruppen die selben Hirnareale aktiv sind wie bei der Mutterbindung und dem Schutz des Säuglings“. Was war denn dazu das Ergebnis eurer Diskussion?
    LG- Virginie

  2. Ilana sagt:

    @Virgine: naja im Artikel wurde eine Studie zitiert, die belegte, dass Gruppentherapien unter anderem deshalb so gut helfen, weil in der Gruppe eben diese Hirnareale aktiviert werden.

    Er meinte dann nur, dass das sehr gut möglich sei.

    Für mich war das Fazit am Ende: dass es durchaus möglich ist und nach der Hirnforschung auch plausibel – es aber erstmal nicht verallgemeinert werden kann – es kamen bei mir ja auch andere Faktoren dazu und was im Endeffekt dann alles dazugehört lässt sich vermutlich eh nicht auseinander klamüsern.

    Aber es ist für mich auch nochmal ein Ansatzpunkt.

    Im Prinzip geht es ja um Vertrauen in den Menschen – dass von denen Hilfe und Unterstützung kommt – und wenn es wirklich um „falsche“ Bahnungen im Gehirn geht – kann man auch neue schaffen. Darum geht es ja z.Bsp beim EMDR auch.

Kommentare sind geschlossen.