geschafft

Am Mittwoch hatte ich mit F., der meinen Betreuer vertritt, schon in der Wohnung Müll und Boden soweit gemacht. Küche haben wir aber nicht geschafft und so haben wir für heute noch mal ausgemacht.

Früh morgens waren wir einkaufen und dann haben wir die Küche in Angriff genommen.  Das war sehr viel, weil ich die letzten 10 Tage da einfach nichts mehr hinbekommen habe, die Kocherei hat die restl. Reserven verbraucht und ich bin zur Zeit einfach eh nicht fit.

Die neue Wochenstruktur ist einfach noch nicht eingespielt, in mir ist viel Unsicherheit und immer noch viel zu viel „funktionieren“.

somit war auch heute das alles sehr zu viel, aber es war auch eine bewusste Entscheidung – denn mir war klar, dass ich jetzt erstmal für 2 Tage ausfalle und lieber dann weiter machen und dafür dann zumindest die Küche auch wirklich fertig – inkl. dem Geschirr dass seit Wochen unten im Schrank versteckt ist.

Mir wurde auch klar, dass es nicht mehr klappt, seit ich das mit dem Regal nicht mehr mache – ich hatte für das Geschirr, das abgewaschen werden muss vor Monaten ein Regal frei geräumt – und das funktionierte gut – denn so stand es nicht in der Küche herum und es gelang mir diese sauber zu halten. Wenn ich was brauchte hab ich das dann abgewaschen und es sah damit relativ gut aus.

Vor einigen Wochen dann hab ich das Geschirr in den Schrank gepackt, weil ja der Maler kommen sollte und ich nicht wollte dass da schmutziges Geschirr zu sehen ist – und natürlich hab dann anderes in dieses Regal gestellt.

Erst heute beim Abwaschen wurde mir klar, dass es seit dem auch wieder deutlich schwieriger ist in der Küche (auch wenn es bis vor zwei Wochen trotzdem recht gut funktionierte).

Jedenfalls ist jetzt die Küche so, dass ich es schaffen kann – auch wenn es heute so sehr zu viel war, dass ich die nächsten 4-5 Tage nichts auf die Reihe kriegen werde. Da ich aber nicht Kochen muss sollte das schon klappen.

Ja es war anstrengend und zu viel, trotzdem bin ich froh, dass ich das mit F. heute so gemacht hab. Durch die Vertretungssituation war es auch klar eine „Ausnahme“ – so dass die reguläre  „ich muss auf meine Grenzen achten“ nicht in Gefahr ist.

Danke F.!

Ansonsten – ich bin alle, ich schaffe es grad weder was zu essen noch was zu trinken noch mich auch nur umzuziehen. Ich bin kräftemäßig wirklich am Ende. Von daher ist das Schwimmen morgen noch etwas unklar – wobei ich schon hinfahren werde, eventuell aber weniger schwimmen und mehr Sole.

Ruhe – darum geht es die nächste Zeit. Damit sollte sich dann auch der Druck wieder verringern, den die Aufräumaktion ausgelöst hat.

Auch wenn es mir jetzt grad nicht gut geht – bin ich froh, dass wir es so gemacht haben – es liegt jetzt an mir mir wieder die nötige Ruhe zu nehmen.

Dieser Beitrag wurde unter Betreuung, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf geschafft

  1. LexX Noel sagt:

    Küche ist bei Mir auch immer zu so ein Thema, zumal die Küche demnächst mit dem großen Küchentisch als Arbeitsfläche für Textilien-Arbeiten herhalten wird. Das wird dann noch mal bisschen Umstellung, aber besser wie im Wohnzimmer.

    Sonst würde Ich wohlmöglich komplett noch untergehen…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.