Thera heute

bisserl eigenartig

Zum einen kam ich nicht in den eigentlich Raum hoch, so blieben wir im Gruppenraum, der aber noch leer ist (da kommen erst Do die Stühle) – irgendwie wusste ich auch nicht recht was sagen-

Wirklich anfangen tun wir ja erst Do, dienstags ist ja nur ein kurzer Termin und von daher war es eher ein „rantasten“ was wir jetzt weiter machen – ab Donnerstag.

Danach durfte ich ja in seiner Praxis warten, weil ich um halb drei Physio habe (und er heute nur so früh konnte), was auch ein komisches Gefühl war.

Doch ich bin froh, dass es jetzt wieder anfängt.

Ich weiß dass ich grad auch zöger wieder einzusteigen – denn aktuell komm ich ganz gut klar, irgendwie bin ich so im funktionieren drin, dass es mir auch recht gut geht. Aber ich weiß, dass ich hinschauen muss – weil es mich sonst wieder irgendwann kalt erwischt. Es ist auch nicht die Angst, dass ich an die Gefühle nicht ran käme (wie sonst wenn ich so im funktionieren bin) – sondern mehr die Angst vor diesem Schritt – denn es bedeutet auch dann wieder zu fühlen – all den Mist (der ja jetzt auch da ist – aber schön hinter einer Wand).

Den Mut zu finden den Schritt auch zu machen – hin zu dem Schmerz – wie eine Wunde die eitert, die man dann ja auch aufmachen muss – und das tut erstmal weh.

Es ist auch nicht nur das Gefühl des „müssens“, sondern schon auch des „irgendwie will ich ja“ – es fehlt nur so der letzte entscheidende innere Schubs den Fuß halt auch wirklich vor den andern zu setzen und weiterzugehen – nicht stehenzubleiben.

Am Donnerstag dann. War heute wie gesagt ja auch als kurzer Termin geplant und daher eh nicht unbedingt zum „Schritt wagen“ geeignet (und ich hab ja die Ausrede grade „fußlahm“ zu sein 😉 )

Dieser Beitrag wurde unter Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.