aufatmen

Habe grade mit K. telefoniert – letzte Woche war ja ein Neuer beim Gebetskreis und mit dem komm ich gar nicht klar. Die beiden anderen mit denen ich ihn mache haben aber nichts zu gesagt – und ich wusste auch, dass viel Altes mit reinmischt und ich für mich erst klären muss ob es wirklich an dem Neuen selbst liegt usw.

Im Laufe der Woche wurden schon einige Dinge klarer – grade auch in Hinblick darauf, dass wir ja mit einer große Probleme hatten und sich das in letzter Zeit aber sehr gut entwickelt hat und die auf den Neuen extrem anspringt – wieder so in alte Verhaltensweisen – da war klar – hier besteht auch Handlungsbedarf.

Aber auch sonst – alles was er macht ist einfach zu viel.

Hatte da heute schon mit S. gesprochen – und er meinte, das was ich erzähle klingt nicht nach „ich übertreibe“, sondern dass wir da wirklich aufpassen sollen. Gebetskreise ziehen leider auch solche Leute an und wenn jemand neu rein kommt, sollte er vielleicht doch erstmal schauen wie das hier läuft und nicht gleich so viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Trotzdem war ich noch unsicher ob ich einfach zu empfindlich bin usw – und wollte entsprechend diese Woche dann mit K. und A. telefonieren und nachfragen wie das für sie ist. Beide erreichte ich nicht, aber ich  konnte K. was auf den AB sprechen und er hat vorhin zurückgerufen.

Ihm geht es ähnlich wie mir – und unabhängig von mir hat er überlegt den Kreis wegen dem zu verlassen (für mich war auch klar – wenn der bleibt geh ich).

Wir haben als Gebetskreis durchaus das Recht uns auch zu schützen – und so werden wir morgen nochmal schauen ob das vielleicht eine „Eintagsfliege“ war oder wie es sich entwickelt, den Gebetskreis aber etwas kürzer halten und uns dann zu dritt zusammensetzen und beratschlagen wie wir das jetzt weiter handhaben.

Dabei haben wir durchaus auch einen anderen Gebetskreis im Hinterkopf, in den er weit besser passen würde, die das, was uns teilweise hier stört, auch ganz explizit so handhaben, wo er wirklich auch gut aufgehoben wäre (und nicht nur abgeschoben) – für den Fall, dass er nicht in unsere Runde passt (was aktuell ja so aussieht).

Da er uns vom Pfarrer „vermittelt“ wurde, müssten wir in diesem Fall auch den Pfarrer kurz informieren – einfach um uns zu schützen, weil durchaus sein kann, dass er sich dann bei dem beschwert.

Ich bin einfach grade sehr beruhigt dass es nicht nur mir so geht – in diesem Fall hätte ich deutlich mehr Schwierigkeiten dem Neuen etwas zu sagen, doch K. meint, dass kann er in diesem Fall gut und würde das dann auch machen.

Was A. angeht – müssen wir sehen – ich werd versuchen sie zu erreichen und wenn das nicht klappt – sie morgen vor dem Gebetskreis kurz informieren – zusammensetzen tun wir uns eh danach noch – denn wir drei müssen uns einig sein.

Es wird wohl eher ein „wie sagen wir es ihm“ und „können wir das so einfach tun, er  hat ja nichts „böses“ gemacht“ oder ähnliches – doch ich finde dass es auch passen muss.

Fakt ist, dass ich ihn so wie er letztes Mal war nicht mittragen werde – und K. auch nicht. Aber ich hatte auch nicht den Eindruck dass A. so begeistert war (und meistens sind wir uns da schon recht einig).

Auf jeden Fall wieder Klärungsbedarf – was wiederum bedeutet dass ich morgen und nächste Woche zum Gebetskreis muss – weil es unfair wäre die anderen beiden da alleine zu lassen.

Aber ich bin auch froh, dass ich da nicht alleine stehe und es zumindest K. da auch so ging – grade auch bei einer Sache, die ich eher auf meine Mutter geschoben hab und auf ein „reagier nicht so empfindlich“.

Hoffen wir dass diese Klärung genauso gut läuft wie die letzte – und dass wir daraus wieder gestärkt hervorgehen.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.