warten ….

… kann ich nicht gut.

Ich bin ein sehr pünktlicher Mensch – schon fast zwanghaft – und wenn ich zu spät komme (und das bedeutet ab einer halben Minute gg) – entschuldige ich mich und vor allem kann ich schlecht mit umgehen – ich gerate dann unter Druck und Stress und das hasse ich sehr.

Unpünktlichkeit anderer kann ich unterschiedlich ab – wenn der Taxifahrer zu spät kommt – ärger ich mich. Das liegt aber daran, dass der Chef zu oft einfach auch was vergisst – und ich daher nie weiß ob es „nur“ ein zu spät oder eben vergessen ist (und damit komm ich dann zum Termin deutlich zu spät). Wenn ich weiß einer kommt ein paar Minuten später kann ich damit aber gut umgehen. Und wenn ich auf Freunde warte, geht das eigentlich auch (vor allem weiß man da mit der Zeit ja wer pünktlich ist und wer wie lange zu spät kommt und kann sich drauf einstellen).

Thera fing eigentlich selten pünktlich an – das liegt in der Natur der Ambulanz und auch das war für mich soweit ok. Wenn es dann mehr als 15 Minuten werden, werde ich unruhig (anfangs war das auch so, wenn mein Termin überzogen wurde, heute kann ich da eher sagen: das ist nicht mein Job, da muss der Thera schauen, weil ich die Uhr nicht im Blick habe und mein Zeitgefühl eh Katastrophe ist).

Wenn jemand sagt er meldet sich und das passiert dann nicht – hab ich ein Problem.

Tja – und aktuell warte ich auf den Anruf des Theras, der heute anrufen wollte um mir die Termine durchzugeben, die hoffentlich ab nächster Woche starten. Ich warte seit einer Stunde und merke – das tut mir grad gar nicht gut.

Nachtrag: eine SMS (eigentlich 2, denn er hat geantwortet) brachte Klarheit – ein Missverständnis – ich dachte wir hätten 10:15 ausgemacht, er wohl dass wir heute halt irgendwann telefonieren – er meldet sich gegen 12)

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.