Make up

Anfang Oktober schrieb Svea ihren Beitrag „Ungeschminkte“ und ich in den Kommentaren, dass ich mich vor über 20 Jahren das letzte Mal geschminkt habe – mit ein wenig Wimperntusche – dass mir damit natürlich auch das Können und die Übung fehlt und ich nicht grad mit knapp 40 anfangen will da herum zu experimentieren.

Und jetzt gibt es auf Dshini ein Gewinnspiel mit der Frage:

Stell Dir vor, Du hättest 150 € bei einem der hier aufgeführten Shops frei.
Was würdest Du Dir mit diesem Guthaben wünschen?

Die Shops die zur Auswahl stehen sind: Zoeva, Douglas, Lush oder MAC

So nun ist das hier ja nun wahrlich kein Schminkblog oder ähnliches und deshalb hab ich das erstmal gar nicht weiter beachtet. Doch irgendwie lässt es mich auch nicht los.

Vermutlich würde ich die 150 Euro einfach auf Freunde aufteilen, mir fielen da schon ein paar ein, die sich da sicher gerne austoben würden – also rumfragen und sagen: such dir was aus. Vielleicht würde ich sogar ein kleines Parfüm für mich mitbestellen, aber sonst wüsste ich nicht was – wie gesagt – nie gelernt und keine Ahnung von Schminke.

Doch irgendwie ist mir das zu banal und es ist nicht das was ich mir wünschen würde, sondern was ich im ersten Impuls halt mit so einem Gutschein machen würde.

Meine Mutter hat sich immer geschminkt und ich finde auch geschmackvoll – aber gezeigt hat sie es mir nie. Meine Schwestern haben sich auch geschminkt – aber bis ich in das Alter kam, waren die schon ausgezogen – und außerdem war ich eh nie jemand der viel ausging oder sich um Klamotten oder Schminke den Kopf zerbrach.

Es war irgendwie auch nicht wichtig – ich hatte damals genug damit zu tun zu überleben, da ist das Aussehen eher unwichtig.

Später dann hätte ich es gerne gekonnt – grade beim weggehen – doch mich nie getraut da jemand zu fragen. Das fing ja schon an mit der Frage: was brauch ich denn dafür?

Eine Weile war es ein heimlicher Traum von mir mich mal wirklich stylen zu lassen und dann Fotos zu machen – ich die Fotos doch so sehr hasst, aber ich dachte, vielleicht gäbe es ja dann eines das mir gefällt, vielleicht macht so eine Maske doch viel aus. Oder eben doch mich mal wirklich beraten lassen – doch dazu fehlte der Mut.

Denn wirklich mal jemanden zu fragen – traute ich mich nicht – für alle schien das so selbstverständlich wie atmen – und ich soll da fragen wie ich das machen muss?

Zum selbst rumprobieren fehlten zum einen die Grundkenntnisse und zum anderen auch die Kraft – denn der Alltag ist für mich immer noch schwer genug – und Schminke hat da nicht so die Priorität für mich (und teuer ist sie auch um erstmal einfach alles zu kaufen und dann zu schauen was man eigentlich braucht)

Was ich aber wirklich toll fände und mir wünschen würde wäre, das Ganze genau solchen Menschen zur Verfügung zu stellen, die in der Situation sind wie ich vor ein paar Jahren war – eigentlich doch wollend, aber gar nicht wissend wie und wo.

Ich weiß jetzt nicht ob diese Shops auch beraten – gehe aber mal davon aus. Von daher würde ich mir wünschen, dass jemand der sich auskennt eine Art „Workshop“ anbietet – für Menschen, die Schwierigkeiten haben mit ihrem Aussehen, die sich zu dünn, zu dick, zu unscheinbar finden, die glauben es nicht wert zu sein, denen das Leben farblos vorkommt oder die einfach sonst grade in einer Krise stecken und sich durch so einen Workshop ein bisschen damit auseinandersetzen können, wie sie sich selbst wohler fühlen können.

Nicht so sehr damit sie erkennen, wenn ich mir eine Maske schminke ist alles gut – sondern, dass sie lernen ihre Vorzüge auch zu sehen – und nicht nur das was ihnen nicht gefällt – denn eigentlich sollte es beim Schminken doch darum gehen: die Vorzüge betonen.

Ein Workshop der Mittel zur Verfügung stellt, zum ausprobieren, aber auch jemand der zeigt wie man die richtig anwendet  – und vor allem, der dann ganz individuell auch beraten kann, helfen, unterstützen. Denen Grundlagen vermittelt, die sie brauchen, die unterstützt, die bisher doch mehr auf die Maske aus waren hinter der sie sich verstecken können, denen Tipps gibt, die ihre Vorzüge gar nicht mehr sehen können.

Dummerweise fürchte ich, dass dafür 150 Euro wohl nicht reichen werden – und so eine Beratung zwar im Laden möglich ist, sich aber wohl keiner findet, der bereit wäre da so einen Workshop anzubieten – z.Bsp in einem psychiatrischen Krankenhaus.

Ich könnte mir vorstellen, dass die hiesige psychiatrische Klinik so ein Angebot annehmen würde – und wer weiß, vielleicht fände sich ja doch jemand, der das macht – und vielleicht reichen die 150 Euro dann für die Materialien (hab da leider gar keine Ahnung wie teuer die sind – vielleicht reicht es ja sogar, dass die Teilnehmer je ein Teil für die individuelle „Grundausstattung“ mitnehmen können).

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Make up

  1. Ich finde die Idee klasse! Du denkst sehr viel an das Wohlergehen anderer, das zeigt das du ein sehr großes Herz hast und ein wunderbarer Mensch bist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.