Bestandsaufnahme Teil 1

Vorneweg: ich will zu diesem Artikel „Bestandsaufnahme“ (und zwar sowohl Teil 1 als auch Teil 2) keine Kommentare (auch nicht zu diesem dann bei anderen Artikel druntergeschmuggelt 😉 ).

Es ist für mich eine Art Bestandsaufnahme, die ich dokumentieren möchte, ich bin mir der Fallstricke der einzelnen Punkte durchaus bewusst und kann auch auf mich aufpassen, muss sich also keiner Sorgen machen, ich übersehe da auch nichts und hab auch jemanden, der da mit ein Auge drauf hat, für den Fall dass sich mein Blick auf etwas doch ein bisschen trüben sollte.

Habe jetzt lange überlegt ob ich das geschützt schreiben soll, doch das hätte ich jetzt nur getan damit sich da keiner unnötig Sorgen macht oder was in den falschen Hals bekommt – und ehrlichgesagt will ich das nicht – darauf Rücksicht nehmen.Und ich will keine Ratschläge oder Hinweise oder „kenn ich auch“ oder „achte auf dich“ oder was auch immer.

Aber bevor dann ein Ansturm von – durchaus gutgemeinten – Ratschlägen kommt oder anderes – schreibe ich das jetzt einfach am Anfang so hin – und das um was es mir eigentlich geht im Teil 2, für den das natürlich auch gilt.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.