durchgepustet

Der Sturm will sich nicht recht legen – auch wenn es „nur“ noch Wind ist – der so manche Böe mit sich bringt – so dass man den Hut oder Rock gut festhalten muss.

Immer wieder frischt er auf und pfeift um die Ecken.

Morgen werden wir wohl in der Thera versuchen dieses Kind in diesem Zimmer aufzugreifen – und zu schauen was es braucht – sei es ein Zulassen der Gefühle um ihnen Raum zu geben oder Ablenkung oder Sicherheit – das wird sich dann zeigen.

Mit der Hoffnung das Ganze so weit einpacken oder bearbeiten zu können, dass ich die nächsten 4 Wochen ganz gut überstehen kann. Den Dingen so viel Raum zu geben, dass sie sich erstmal wieder zurückziehen und bereit sind Ruhe zu geben, weil sie nicht mehr das Gefühl haben, sich in den Vordergrund drängen zu müssen, weil ich sonst nicht hinhöre, hinspüre, hinschaue. Damit sich der Sturm wieder legen kann und die Sturmschäden so weit beseitigt, dass das Schiff wieder fahrtüchtig wird.

Oder so ähnlich.

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, Grenzen, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.