31 x Bücher

Seit einigen Monaten schon kursiert ja das Bücherstöckchen durch die Blogs. Ich hasse ja Stöckchen und daher nutze ich dieses nur als Anregung 😉

Ursprünglich sollte man jeden Tag eine der folgenden Frage beantworten, das möchte ich aber nicht machen. Ich werde also einfach die Fragen alle auf einmal beantworten:

1 – Das Buch, das du zurzeit liest

„Die Drachenkämpferin – Talisman der Nacht“ – der dritte Teil der Triologie von Licia Troisi, deshalb aktuell, weil der 3. Band vorbestellt ist und ich immer die Bücher die nicht mehr verlängerbar sind als erstes lese.

2 – Das Buch, das du als nächstes liest/lesen willst

„Elfenritter – Das Fjordland“ der dritte Teil der Elfentriologie von Bernhard Hennen, da kam nur die Drachenkämpferin dazwischen, das muss aber auch zurück in die Bücherei

3 – Dein Lieblingsbuch

„Wenn ich einmal groß bin“ von José Mauro de Vasconcelos – mein Lieblingsbuch seit ich 12 bin

4 – Dein Hassbuch

hmm – so richtig Hass nicht, aber ich mag die „Herr der Ringe“-Triologie nicht – finde da einfach nicht rein – auch den Hobbit kann ich gar nicht ab. Und Otherland (bisher nur als Hörbuch versucht – 3 Min.) beschert mir noch heute Alpträume

5 – Ein Buch, das du immer und immer wieder lesen könntest

„Monster des Alltags“ von Christian Moser – ich liebe die Monster :), aber auch mein Lieblingsbuch (siehe unter Punkt 3)

6 – Ein Buch, das du nur einmal lesen kannst (egal, ob du es hasst oder nicht)

„Postmann“ von J. R. Lennon, Friedrich Mader – hat mich in den Wahnsinn regelrecht reingezogen – war eine beängstigende (aber auch gruselig faszinierende) Erfahrung

7 – Ein Buch, das dich an jemanden erinnert

“ Wenn ich einmal groß bin“ von José Mauro de Vasconcelos  – an mich – vermutlich ist es deshalb auch mein Lieblingsbuch – damals habe ich mich sehr mit dem kleinen Sese identifiziert (und Pützchen, sein Orangenbaum und Pferd war lange mein Nickname)

8 – Ein Buch, das dich an einen Ort erinnert

„Der Medicus“ von Noah Gordon, bekam ich von einer Freundin im Krankenhaus geschenkt – und sie hat gar keine Ahnung wie wichtig das damals für mich war, weil ich mich da so verloren gefühlt habe und es für mich was ganz besonderes war

9 – Das erste Buch, das du je gelesen hast

weiß ich nicht mehr, aber ich erinner mich an ein Schwein das die Hauptrolle spielte (geht jedenfalls um ein ganz kleines Ferkel und ich glaub ein kleines Mädchen das es rettet und „aufzieht“ während das Ferkel natürlich allerlei anstellt) – mit Fotos – nicht gemalten oder gezeichneten Bildern – aber als „Bilderbuch“) – leider finde ich es über google nicht (nur „Ruby und das Glücksschwein, aber es war nur schwarz weiß und die Namen waren glaub ich nicht so außergewöhnlich für die deutsche Sprache)

10 – Ein Buch von deinem Lieblingsautoren/deiner Lieblingsautorin

einen wirklichen Lieblingsautor hab ich nicht, gibt einige, von denen ich alles gelesen habe, was sich finden lässt

11 – Ein Buch, das du mal geliebt hast, aber jetzt hasst

gibt es keins, aber durchaus Bücher die ich früher gern las und heute gern meide ;): diese Erfahrungsberichte (gibt da ja eine Reihe, die hab ich früher verschlungen und mache da heute einen großen Bogen drum, wobei einzelne sicher auch gut sind)

12 – Ein Buch, das du von Freunden/Bekannten/… empfohlen bekommen hast

„Das Lächeln am Fuße der Leiter“ von Henry Miller – ein Buch dass ich als Jugendliche geliebt habe, von zwei Freundinnen empfohlen und so grotesk faszinierend, ein Clown der Glückseligkeit sucht und als er sie findet von einem Polizisten totgeprügelt wird, weil er ihn für einen Verrückten hält. Aber die Suche nach der Glückseligkeit – ja das ganze war ein Buch das mich sehr geprägt hat.

13 – Ein Buch, bei dem du nur lachen kannst

„Monster des Alltags“ von Christian Moser – alle drei Bände – deshalb gelten die auch als Skill bei mir

14 – Ein Buch aus deiner Kindheit

Ich liebte Hanni und Nanni von Enid Blyton und „Geheimagent Lennet“ von Leutnant X.

15 – Das 4. Buch in deinem Regal v.l.

„Auf der Suche nach den Regenbogentränen“ von Jorgos Caracakis – ein Märchen zum Thema Trauer (nicht nur Tod), dass das Thema für Kinder und Erwachsene sehr schön aufgreift

16 – Das 9. Buch in deinem Regal v.r.

„Das Volk an den Seen“ von Gear & Gear (die Urzeitbücher von denen mag ich alle sehr gerne)

17 – Augen zu und irgendein Buch aus dem Regal nehmen

„Bartimäus – Das Auge des Golem“ von Jonathan Stroud – eine fantastische Reihe (das ist ist das zweite von bisher vier) – ein rachsüchtiger, eigensinniger, frecher, von sich sehr überzeugter Dshinn, der entsetzt feststellen muss, dass er von einem Jungen beschworen wurde und nun ihm zu Diensten sein muss, hab den 4. Band vorbestellt und muss da leider noch lange drauf warten (sind noch einige vor mir auf der Liste)

18 – Das Buch mit dem schönsten Cover, das du besitzt

die Bücher von Gear & Gear – bei denen das Cover nicht nur vorne ist, sondern über den Buchrücken auch hinten weitergeht

19 – Ein Buch, das du schon immer lesen wolltest

„Traumazentrierte Psychotherapie: Theorie, Klinik und Praxis“ von Ulrich Sachsse und
„Selbstverletzendes Verhalten: Psychodynamik – Psychotherapie. Das Trauma, die Dissoziation und ihre Behandlung“ von Ulrich Sachsse

20 – Das beste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast

„Schlafes Bruder“ von Robert Schneider (wir hatten eine coole Lehrerin)

21 – Das blödeste Buch, das du während der Schulzeit als Lektüre gelesen hast

„Hochzeit“ von Elias Canetti (da musste ich ein Referat halten, nur dass es keinen Inhalt hat, außer dass jeder mit jedem geschlafen hat)

22 – Das Buch in deinem Regal, das die meisten Seiten hat

„Ein Hauch von Schnee und Asche“ mit 1302 Seiten von Diana Gabaldon (wobei mein Brockhaus Band 2 dicker ist, aber der sagt mir nur knapp 800 Seiten, die sind auch nur sehr dünn)

23 – Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat

„Sterne – Leuchtende Augenblicke für dich“ vom Moses-Verlag mit 36 Seiten

24 – Ein Buch, von dem niemand gedacht hätte, dass du es liest/gelesen hast

die Bücher von Pater Slavko Barbaric „Fasten“, „Eucharistie“, „Beichte – Gib mir dein verwundetes Herz“

25 – Ein Buch, bei dem die Hauptperson dich ziemlich gut beschreibt

früher: „Wenn ich einmal groß bin“ von José Maro Vasconcelos, heute: ist mir noch nicht über den Weg gelaufen

26 – Ein Buch, aus dem du deinen Kindern vorlesen würdest

„Das kleine Ich-bin-Ich“ von Mira Lobe, das wir im Kindergarten sogar genäht haben.

27 – Ein Buch, dessen Hauptperson dein „Ideal“ ist

Lisbeth Salander aus der Triologie von Stieg Larsson: weil sie anders ist und sich doch nie unterkriegen lässt

28 – Zum Glück wurde dieses Buch verfilmt!

ich hasse Verfilmungen von Büchern!

29 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch verfilmt?

am Schlimmsten war „Das Lächeln am Fuße der Leiter“ von Henry Miller, dass mir das Buch richtig vergrault hat für lange Zeit

30 – Warum zur Hölle wurde dieses Buch noch nicht verfilmt?

ich brauch keine Verfilmungen von Büchern, lese sie lieber

31 – Das Buch, das du am häufigsten verschenkt hast

„George – Autobiographie eines Engels“ von James Jennings, George ist ein Frühchen auf der Intensivstation, das um sein Leben kämpft und uns dabei so viel lehrt – vor allem die Sprache des Herzens – ein wahrer Engel – ein Buch zum heulen und heilen, verschenkt an Menschen die jemanden verloren haben, vor allem wenn es Kinder waren.

Dieser Beitrag wurde unter Fundstücke, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.