wenn die Fernsehkanäle sich verschwören …

Der Fernseher läuft ja so neben her – und da geht es um eine Frau die im Arm gehalten werden will (vom Mann) – was grad zuviel ist für mich – also weiterzappen – und keine Minute später wird ein verstörter Teenie von jemand in den Arm genommen und im nächsten Sender gibt es ein anderes in den Arm nehmen.

Und die Sehnsucht, die man so sehr zur Seite schieben will (und es auch meistens schafft), bricht sich Bahn und flutet mich.

Fernseher aus ist dann auch nicht gut (weil zu still und überhaupt) – also wieder an – und diese Fernseh-Werbung mit „ich hätte mich nicht 19 mal in x Tagen übergeben können wenn ich dich nicht so sehr lieben würde“ – klasse – der kotzt sogar für jemanden.

Tief durchatmen und dann rausgehen – nur eine kleine Runde (weil mich heute beim Schwimmen jemand getreten hat – gleich mehrmals, aber eben einmal so heftig gegen die Schulter dass da irgendwas gezerrt ist – und mittlerweile auch entsprechend verspannt – also keine Krücken oder Walking-Stöcke und die Knie sind vom Schwimmen schon ausgelastet) – aber raus. Und wenn es nur einmal ums Haus ist.

Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen, Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.