entschieden

Schwimmen ohne mp3-Player geht nicht – zumindest aktuell. Ich werde am Montag dennoch gehen, aber nicht schwimmen, sondern eher eine halbe Stunde Wassertreten in der Sole (außer das Becken ist so ganz leer – letzten Mo ging es eigentlich).

Wenn der Player bis Mittwoch dann nicht da ist – werde ich nicht schwimmen gehen (dafür dann vielleicht Fr und Sa – mal sehen).

Außerdem werde ich schauen dass ein zweiter als Ersatz da ist (hätte auch den Vorteil, dass ich mal probieren könnte mit Hörbuch zu schwimmen oder für die Sole Entspannungsübungen mitzunehmen oder ähnliches).

Das bedeutet dass ich den Beginn mit dem Shiatsu auf Dezember (oder Jänner) verschiebe.

Luxusproblemchen.

Grade die letzte Woche zeigte, dass das Schwimmen für mich sehr wichtig ist, nicht nur zum Abnehmen oder für die körperliche Fitness – sondern auch als Ausgleich.

Schwimmen war vor ein paar Jahren der Horror pur für mich – auch mit dem mp3-Player (ja ich hatte vor dem aktuellen schon einen der vier Jahre hielt) – bis ich im Wasser war – das war immer Qual pur – und dann musste man ja auch wieder raus – und in den Umkleiden ziehen sich immer fast alle ganz aus (was ich bis heute nicht mache – was mit eigenartigen Blicken quittiert wird) – und selbst beim Schwimmen – hatte ich immer Probleme.

Es war Angsttraining pur – lange Zeit – viele Monate, Jahre – und ganz schleichend wurde es besser – erst nur während des Schwimmens, aber irgendwann auch auf dem Weg und sogar in der Dusche.

Heute ist es weniger Angst, aber immer noch ein Unbehagen – unterschiedlich stark, hängt aber auch ab welche Leute sonst noch neben mir schwimmen. Doch mit der Musik im Ohr komm ich mittlerweile ziemlich gut klar.

Vielleicht wollte ich mir deshalb nicht eingestehen, dass es ohne Player so gar nicht geht – ich dachte schon dass es schwieriger wird, dass es anstrengender – und auch beängstigender – ist.

Auch wenn ich zur Zeit eh angegriffener bin, hat es mich sehr überrascht dass es mich so aushebelt. Dass es selbst, wenn dann mal für ein paar Minuten wenig los ist, keiner in die Quere schwimmt, keine Kinder die springen usw – nicht wirklich besser ist.

Vielleicht werde ich nach den Ferien mal versuchen den Player auszuschalten – ein paar Minuten nur oder so – aber jetzt erstmal brauche ich den.

Offensichtlich gehört er aktuell noch zu den unverzichtbaren Schwimmutensilien.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu entschieden

  1. Lebensweg sagt:

    Hallo Ilana,

    ich finde es einfach bewundernswert, dass du dir das Schwimmen zurückgeholt hast, egal ob mit oder ohne Player. Einfach das es wieder geht finde ich toll, das wollte ich dir unbedingt schreiben.

    Liebe grüße
    Lebensweg

    • Ilana sagt:

      Danke.

      Weißt du das grad dein Kommentar einen Knoten gelöst hat?
      Ich hab ja einen Ersatzplayer bestellt – und der kommt nächste Woche – aber ich merkte, dass es nicht reicht, und hab mich deshalb ja entschieden einen 2. anzuschaffen. Aber die ganze Zeit ging es hin und her, dass ja einer reicht und das ja nun wirklich Luxus ist und ich ja gesehen hab, dass die Welt ohne für eine Woche auch nicht unter geht und lieber das Geld auf die Seite legen um im Fall schnell einen neuen zu besorgen usw.

      Aber du hast recht – ich hab mir das Schwimmen erarbeitet und das war (auch wenn das jetzt anders ist) – nicht einfach – und überhaupt – musste ich mir den Sport wegen der körperlichen (und psychischen) Einschränkungen hart erarbeiten. Ja – da ist die Angst, das wieder zu verlieren – deshalb brauch ich diese „doppelte Absicherung“.

      Mir war klar ich brauch sie (denn seit der Entscheidung zum 2. Player ging es besser) – aber mir fehlte das warum. Obwohl das eigentlich nahe lag. Als ich deinen Kommentar las – fielen plötzlich all die losen Puzzleteilchen an ihren Platz.
      Von daher – doppelt Danke 😉

Kommentare sind geschlossen.