bedrückt

Kennt ihr das?

Ein Tag, an dem ihr irgendwie – bedrückt – seid. Traurig, angeschlagen – ohne dass es dafür wirklich einen Grund gibt.

Ich gebe den Hormonen die Schuld (und werde das die Tage dann sehen ob ich recht hatte) – es kam aus heiterem Himmel – es ging mir gut, ich genoss die Sonne, freute mich das bei Dshini wieder alles geht und ich den Rest des Tages frei habe – und plötzlich war da eine Melancholie oder Traurigkeit oder was ähnliches.

Heute ist so ein Tag.

Deshalb werde ich schauen dass ich heute sehr bewusst und achtsam mit mir umgehe, möglichst früh den Tag für mich beschließe, gegen 16 Uhr ins vorgewärmte Bett kuscheln und Grisham lesen (mal zur Abwechslung zur Fantasy – vermutlich „Die Liste“). Eventuell mit Eis, eher mit Sauerkirschen (steh ich grad wieder mal voll drauf, so dass es überall mit reinkommt – auf die Gyrospizza, ins Müsli, pur zwischendurch – seit gestern jedenfalls bei jeder Mahlzeit mit bei).

Ein bisschen Seele streicheln.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to bedrückt

  1. katerwolf sagt:

    das ist ein guter plan für deine gemütslage. wie wärs noch mit hühnersuppe? hilft bei mir immer wunder, was seele streicheln angeht.

    alles liebe und einen kuscheligen nachmittag, katerwolf

  2. Ilana sagt:

    Ne Hühnersuppe ist nicht so – die mag ich nur wenn ich richtig Lust drauf hab (überhaupt bei Huhn so, hatte schon etliche hier gemacht und dann war kein Appetit mehr da und die Katzen haben sich dann gefreut). Aber Kartoffelmatschepampe mit Sosse oder so 😉

Kommentare sind geschlossen.