helfen

Man hilft den Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können.

Abraham Lincoln

Dieser Beitrag wurde unter Tagesimpuls veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf helfen

  1. Ann-Kathrin sagt:

    Mh, könnt ich so nun nicht bestätigen, oder ich habs nicht richtig verstanden.

    Wenn aus „vieles“ „zu viel“ wird, bin ich froh, wenn man mir das ein oder andere abnimmt und das dann „fremderledigt“ wird. Oder einfach, wenn man sich arbeit teilt.

    Ich wünsch Dir einen schönen Tag 🙂

  2. Ilana sagt:

    Naja – wenn es viel zu viel ist, können sie es ja nicht selbst tun – dann ist abnehmen in Ordnung.

    Aber grade bei Depressionen ist es zum Beispiel oft so, dass die Leute einfach nicht in die Pötte kommen und damit auf Krisen zusteuern und man ist geneigt da für die mal die Initiative zu ergreifen und wo anzurufen oder sonst etwas zu tun.

    Damit tut man ihnen aber nichts gutes – denn so kommen sie aus der erlernten Hilflosigkeit nicht heraus – und werden nie eine Entscheidung treffen oder die Verantwortung übernehmen.

    Es gibt da immer ein Abwägen – mal helfen ist kein Thema, immer entmüdigt den anderen (kennt man z.Bsp auch häufiger mal bei Müttern, die ihren erwachsenen Kindern alles abnehmen und sie nicht selbst erwachsen werden lassen.

  3. Ann-Kathrin sagt:

    Ah okay, so gesehen ist es „doch richtig“.

    Danke für die Erklärung 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.