Hausaufgabe

Als „Hausaufgabe“ sollte ich mir doch 15 Situationen überlegen, die die verschiedenen Arten des Schweigens für mich repräsentieren – also unabhängig vom Mutismus.

Und ich stellte fest, dass mir das gar nicht so leicht fällt.

Nicht dass es nicht genug Situationen gibt – immerhin gibt es da mehrere die Woche, aber es fiel mir schwer da ganz konkrete Situationen rauszunehmen. Ich stand einfach so oft beim Bäcker ohne was rauszukriegen – und all diese Situationen vermischen sich.

Also fing ich einfach mal an mit sammeln – teilweise hier aus dem Blog, teilweise was mir unterwegs so einfiel.

Erst war es schwierig 15 verschiedene zusammen zu bekommen, doch kaum hatte ich die, sprudelten die Situationen nur so.

Es ging dann also darum die unterschiedlichen Arten des Schweigens auszuwählen – den Bäcker hab ich dann gar nicht mehr unterbekommen.

Ausgelassen hab ich zwei Situationen, weil die für mich ziemlich viel auslösten: einerseits Gutachten, andererseits auch einen Vortrag vor Menschen halten zu müssen (oder einen Kurs halten oder vor einer Gruppe einfach sprechen – dazu zählt auch das Beispiel der obligatorischen Morgenrunden bei stationären Aufenthalten).

Ich sollte ja auf 15 Karteikarten eben je eine konkrete Situation schreiben – aber diese schaffte ich einfach nicht zu notieren. Aber ich hatte ja sonst noch genug.

Es hat mich überrascht, dass es doch so viel auslöst. Gestern den ganzen Tag und heute – bis eben – hat es mich beschäftigt. Jetzt sind die Karten „fertig“ – doch gefühlsmäßig konnte ich es noch nicht wirklich abschließen heute.

Auf jeden Fall werde ich jetzt ins vorgewärmte Bett kriechen (sofern meine Katzen mir noch ein Plätzchen überlassen – die lieben dieses Wärmeunterbett nämlich auch sehr – so sehr, dass sie es sogar schaffen beide nahe beieinander zu liegen und zu schlafen – ohne knurren, fauchen und was die Tigerkatze sonst noch so alles von sich gibt, wenn sich ihr eine Katze zu sehr nähert) – ein neues Buch anfangen – und hoffentlich bald schlafen.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik, Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Hausaufgabe

  1. Elisabeth sagt:

    Liebe Ilana
    weisst du wie lang die Bilder und die Karte von Susanne schon hier liegen…
    ich hab es mir ganz fest vorgenommen, am Montag zur Post zu gehen. Entschuldige, es liegt an meinem Chaos.
    Robert war mit Deinem Schutzengel im Krankenhaus, und ist froh, dass er ihn hat. Sonst wäre bestimmt der Fuss abgefallen, hat er gesagt….
    Schlaf gut und lass dich von den Kätzchen wärmen.
    Hast Du das Kätzchen auf dem Kuscheltierblog entdeckt? Die ist so Mini-süß!
    Viele Grüße
    Elisabeth

  2. Hallo,

    ich werde sehr gern immer wieder Deinen Blog besuchen.

    Deine Schmedderling

  3. Ilana sagt:

    Ach Elisabeth – mach dir da mal keinen Kopf 🙂 – bei euch ist ja zur Zeit mehr als genug los. Und schön dass der Schutzengel schon fleißig am helfen ist 😉

    Und das Kätzchen hab ich gesehen – das ist wirklich zu süß! Bis bald

Kommentare sind geschlossen.