Stopp

Jetzt ist es da – das Stopp.

Heute noch Physio und den Wohnungstermin – etwas entzerrt und nicht hintereinander. Physio weil es das letzte Mal für vier Wochen oder so ist – mal sehen was wir da heute machen und Wohnungstermin, weil der mehr als dringend nötig ist.

Morgen ist Thera – und Freitag Abend der Gebetskreis (und davor Bücherei) – alle anderen Termine sind abgesagt (bis auf den Wohnungstermin am Freitag, den ich heute Mittag canceln werde)

Auf dem Plan steht dann noch zweimal Schwimmen – einmal am Freitag und eventuell noch einmal morgen – morgen mit Sole – wobei da auch unklar ist wie lange ich schwimme – hatte ja am Mo schon verkürzt.

Schwimmen klappt aber in der letzten Zeit auch noch wenn ich sonst kaum noch krauchen kann – im Wasser ist man so schön leicht – und es gibt mir ein gutes Gefühl – von daher werde ich das auch machen – und einfach sehen wie lange.

Ich ärger mich über mich – dass ich dieses Stopp erst setze wenn nichts mehr geht und ich schon losheulen könnte weil ich auf die Toilette muss – weil alles grad so viel ist. Am WE dachte ich, ich hab die Kurve gekriegt – doch diese Garagenumräumerei hat alles wieder durcheinander gebracht.

Wie auch immer – es ist jetzt wie es ist – und ich muss mal sehen wie ich das in Zukunft handhaben werde.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Stopp

  1. Regenfrau sagt:

    Ja so ist das, kenne ich ja auch, diesen schmalen Grad zwischen Langeweile und Überforderung zu finden oder mich immer weiter treiben: Geht schon noch…nur dies noch…und das nur kurz…

    Puh zum Glück is der Schlüssel wieder aufgetaucht ;))

    Und: JA ich les Deine Tagesimpulse gerne, weil es nicht die ewig bekannten sind, sondern -für mich- relativ neue.

    Liebe Grüße!

  2. Ilana sagt:

    Ja das mit dem Schlüssel ist eine große Erleichterung – fiel mir schon schwer genug da anzurufen und nachzufragen (und damit ja auch zuzugeben, dass ich den Schlüssel verbummelt hab).

    Ich glaub es geht weniger um Langeweile, sondern dass ich Erreichtes dann nicht wieder hergeben will.

    Es ging so lange gar nichts, und es ist immer noch so, dass es irgendwie „wenig“ ist – das ich gern mehr schaffen würde.

    Und wenn ich dann wieder zurückstecken muss – fällt mir das einfach sehr schwer. Sich einzugestehen, dass es grade eben wieder nicht so geht.

    Erst wenn dann der Körper (oder die Psyche) total streikt – und ich drauf hören muss – geht es dann auch – das Stopp setzen oder einhalten.

    Tagesimpulse: mal sehen, wenn sich noch ein paar melden mach ich damit weiter 😉

Kommentare sind geschlossen.