Shampooerfahrungen

Seit einer knappen Woche nutze ich nun Alverde-Shampoo und Spülung – und muss sagen: deutlich besser.

Ich hab ja extrem trockenes Haar – wenig Spliss und hab vor zwei oder drei Monaten auf silikonfrei umgestellt – habe Syoss genutzt.

Doch das Haar wurde immer strohiger und verknoteter und das Frisieren wurde zunehmend anstrengend und quälend. Zwischendrin hab ich dann Babyshampoo benutzt (auch silikonfrei) – weil ich im Schwimmbad nicht mit Shampoo und Spülung rumhantieren wollte, hab das aber schon vor einer Weile aufgegeben und auf auch das Waschen umgestellt.

Erst Haare nass machen, dann Spülung auf die Spitzen und dann Shampoo am Haaransatz, das ganze zusammen auswaschen und im Anschluß nochmal Spülung ins Haar. Trotzdem wurde es mit Syoss nicht wirklich besser.

Seit ich Alverde nehme (Spülung Hibiskus, doch da werde ich auf Avocado-Traube umstellen und Shampoo Avocado-Traube – weil das Hibiskus für mich unangenehm riecht) ist es deutlich besser. Aber ich brauche von dem Alverde recht viel – daher werde ich das jetzt noch eine Woche etwa so machen und dann die Spülung am Ende wegfallen lassen und schauen ob es reicht sie anfangs in die Spitzen zu geben, alternativ will ich versuchen die Alverdespülung mit Wasser zu verdünnen, da die recht fest ist – vielleicht reicht das ja schon.

Ich gefalle mir mit langen Haaren besser als mit kurzen – aber für mich kommt auch nur lang oder ganz kurz in Frage, weil ich so ungern zum Frisör gehe und bei einem schönen Kurzhaarschnitt müsste ich jeden Monat. Vor 7 Jahren etwa hab ich mir die langen Haare abgeschnitten – in einer Nacht und Nebel-Aktion – ich hatte eine Gallenblasen-Op und durfte nicht duschen und die Haare juckten und es ging mir super schlecht (nicht wegen der Haare) – so dass ich um vier Uhr morgens entschied mir die Haare abzuschneiden – ich dachte ich hätte noch einen Haarschneider, doch der war kaputt, doch da hatte ich schon mit der Schere gekürzt – also hab ich sie mir mit einem Nassrasierer abrasiert.

Die Haare waren eh sehr ausgedünnt, da ich Medikamente nahm, bei denen die Haare schnell brachen – so dass sie nicht viel länger als 5 cm waren – alles darüber hinaus war ein ziemliches Chaos.

Es folgen 5 Jahre in denen die Haare immer nur max 4 oder 5 cm lang waren – mit einer Haarschneidemaschine immer wieder auf einen cm gekürzt und gut war. Brauchte keinen Frisör und war pflegeleicht – irgendwann konnte ich auch die Medikamente absetzen und das Haar war auch wieder schön dicht und stabil.

Vor drei Jahren hab ich sie wieder wachsen lassen – ich wollte mit langen Haaren in die neue Wohnung ziehen – beim Einzug war es knapp kinnlang.

Davor hatte ich sie mir häufiger mal abrasiert – irgendwie war das oft wie ein Ventil wenn der psychische Druck groß war – ich brauche eine Veränderung – und oft waren das dann die Haare.

Grade beim Schwimmen wäre ich oft um diese ganz kurzen Haare froh – trotzdem weiß ich, dass ich mich drüber ärgern würde. Da ich sie in der Regel immer zusammenbinde ist es auch bei langen Haaren recht pflegeleicht.

Ich habe fast ein halbes Jahr gebraucht um  die Frequenz des Haare waschens zu erhöhen – bei kurzen wird das einfach beim Duschen mitgewaschen – doch täglich die langen Haare zu waschen – tat den Haaren ganz und gar nicht gut. Doch sie fetteten im Ansatz so schnell nach. Ich nutze drei Wochen in denen ich nicht vor die Tür ging (außer mit Käppi) – und wusch nur einmal die Woche – diese drei Wochen waren die Hölle – doch danach klappte es mit dreimal die Woche waschen – und irgendwann wurde das auf zweimal die Woche reduziert – wie gesagt dauerte das ein paar Monate bis die Haare auch noch am 2. und 3. Tag sauber aussahen.

Dadurch dass ich jetzt dreimal die Woche zum Schwimmen gehen möchte werde ich wieder dreimal waschen müssen. Ich werde sehen wie sich das weiter gestalten wird.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Shampooerfahrungen

  1. unbekannte sagt:

    Ich freu mich, das es besser ist damit 🙂
    Das mit dem Waschrythmus hinauszögern hab ich in einer ähnlichen Aktion wie du hinter mich gebracht *g
    Bei mir war es auch so das ich täglich waschen musste, inzwischen bin ich auch bei zweimal in der Woche.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.