Thera heute

Mutismus als Thema – die aktuellen Schwierigkeiten mit dem „nicht sprechen können“ – wie ich das handhabe und wie sich der Auslöser finden lässt – wenn es mal geht und mal nicht.

War irgendwie eigenartig über das nicht sprechen können zu sprechen. Erst hatte ich auch Angst, dass allein dass es zum Thema wird es dann wieder nicht klappt – aber es ging ganz gut – wir waren mehr auf der oberflächlichen theoretischen Seite – das war auch ganz gut so.

Vor allem weil ich dann mal meine Zweifel anbringen konnte – ich hab das alles ja immer auf die Sozialphobie geschoben – doch eigentlich kam das „nicht sprechen können“ davor – deutlich davor.

Auch dass es für mich oft so ist, dass ich beim Bäcker oder in der Bank stehe und erst in dem Moment wo ich was sagen will merke es geht nicht (oft genug aber auch kurz davor und so manches mal stand ich an und bin dann kurz vorm drankommen doch wieder abgehauen oder an den Automaten gegangen – weil ich die Zunge nicht bewegen konnte – und dann Angst bekam, dass ich nichts gesagt bekomme.

Es ist dieser Blick den das Gegenüber dir dann zuwirft – wenn du da stehst, dran bist und kein Wort rausbekommst – am Schlimmsten wenn hinter dir dann noch eine Schlange steht. Nur wenige lächeln dich dann an, die meisten reagieren eher gereizt – vor allem wenn sie dich kennen und wissen, dass du sprechen kannst.

Und mir fiel beim genaueren anschauen auf, dass es nicht nur das Sprechen ist – sondern irgendwie die gesamte Kontaktaufnahme – das fängt ja schon vorher an, wenn man an den Thresen geht – dieser kurze „Hallo-Blick“ oder so.

Manchmal gelingt es mir dann durch das Hinschieben der Bücher oder auf etwas zeigen – doch noch ein Wort rauszubekommen – doch oft nicht – und manchmal klappt dann auch das Hinschieben oder Zeigen nicht.

Die Momente wo man nur noch im Boden versinken möchte, wo Scham und Panik sich abwechseln. Oft klappt es mit Skills dann wenigstens zu Lächlen oder auch einen Ton rauszukriegen – doch ich brauche danach immer eine Weile um mich wieder runterzufahren – aus dieser Scham und dem Selbsthass, den Sab so klasse beschrieben hat – wieder auszusteigen (ach übrigens Sab – ich hatte auch das Beispiel mit den Beinen – und dem – geht ja aber nicht weil entweder ganz oder gar nicht – das hat gestern richtig „getroffen“)

Vieles kann ich gar nicht recht fassen – irgendwie passte zu viel nie in die Sozialphobie-Ecke, die sicher auch da ist – keine Frage – und immer mehr Puzzleteilchen rutschen an ihren Platz – beim Thema Mutismus.

Dieser Beitrag wurde unter Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.