Hindernisse

Verbringe Deine Zeit nicht mit der Suche nach
Hindernissen,
vielleicht sind keine da.

Sprichwort

Das versuche ich mir grade vor Augen zu halten,im Moment gibt es zwei Bereiche die – eigentlich – sehr positiv sind – doch es sind Bereiche, die bisher immer problembeladen waren – so dass ein anders damit umgehen für mich schwierig ist.

Die Betreuung – der Betreuungsverein hat dem Betreuer die Stunden bezahlt – damit sehe ich das jetzt als Bestätigung, dass die mich übernehmen (auch wenn vom Landkreis immer noch keine Bestätigung da ist – nur die mündliche Zusage von vor einer Woche).

Das ist gut – heißt es doch zum einen dass sich der Koordinator endlich mal an Absprachen hält (nämlich, dass er nicht an mich herantreten, sondern das über den Betreuer oder den Therapeuten machen soll – auch wenn er das nicht gemacht hat – hat er sich immerhin nicht bei mir gemeldet – was für ihn schon echt viel ist), dass die Betreuung erstmal auch unabhängig davon wann der Landkreis entscheidet weiterläuft (und dass das im August neu beantragt werden muss und es leider einen neuen Sachbearbeiter gibt, ich somit nicht drauf vertrauen kann, dass der die ganze Situation inkl. der nötigen Paragraphen wegen Gutachten soweit kennt und sie vor allem anerkennt – versuche ich einfach mal zu auszublenden – bis November wurde es ja schon mal genehmigt).

Das Finanzielle ist ab September so, dass sämtliche Raten abbezahlt wären – der Umzug, Tierarzt – einfach alles – das wiederum bedeutet, dass ich zum ersten Mal seit fast 10 Jahren – mehr Geld zur Verfügung habe.

Die letzten Jahre ging es immer um die Frage: brauch ich das wirklich dringend? Denn selbst die dringenden Sachen mussten noch nach Prioritäten geordnet werden – so warte ich immer noch darauf dass irgendwann endlich eine anständige Matratze kaufen kann.

Es war immer eng – ich hatte meine 80 Euro für alles was man so braucht – die Katzen bekamen ihre Medikamente und was sie sonst noch so brauchen, da das wegen der Erkrankungen der Tigerkatze ein doch recht hoher Betrag ist – blieb halt nicht mehr über.

Im September bezahle ich die Rate – und damit habe ich ab Oktober plötzlich für mich deutlich mehr Geld zur Verfügung. Für einige Monate wird das wohl noch für die Liste der „wäre wichtig“ draufgehen (wobei Bett und Matratze nochmal geschoben wird, weil ich damit auch die Chance habe endlich das Krankenhausbett loszuwerden – damit wäre es auch sinnvoller erst das Bett zu kaufen, weil ich dann mit den Massen flexibler wäre).

Für mich bedeutet das aber auch, dass ich neu lernen muss zu entscheiden, denn es geht dann nicht mehr nur darum, zu fragen, was dringend nötig wäre, sondern mehr um das „was hätte ich gerne“.

Vor einigen Jahren hatte ich regelmäßig Shiatsu gemacht – es hat mir gut getan, war Körpertherapie pur und hat sowohl psychisch als auch körperlich sehr viel gebracht – mehr als einmal bin ich da hin, weil ich kaum noch kriechen konnte und war nach dieser knappen Stunde wieder deutlich fitter. Auch psychisch hat sie mir sehr geholfen – wie gesagt verdanke ich das Erlernen der Körperwahrnehmung dem Shiatsu und der Stimmbildung.

Irgendwie war immer der Wunsch da, dass ich das wieder machen kann – entweder Stimmbildung oder Shiatsu – wobei letzteres noch lieber gewesen wäre.

Nun ja – es wäre sozusagen wieder möglich.

Und da hakt dann das „sich was gönnen“ wieder ein – denn ich finde ja, dass ich mir mit dem Schwimmen schon sehr viel gönne. Es ist ungewohnt einen so hohen Betrag pro Monat dem Wohlbefinden zu widmen – das für mich ja wirklich Luxus ist.

Ich werde es lernen – wenn ich etwas Geduld mit mir habe. Und es ist deutlich angenehmer so was lernen zu müssen als mit plötzlich deutlich weniger Geld auskommen zu müssen. Außerdem kann ich stolz auf mich sein – denn ich bin mit der Rückzahlung früher fertig. Für mich ist das aber auch eine Bedingung dafür, mir dann mehr zu gönnen.

Dieser Beitrag wurde unter Fundstücke, Psycho-Somatik, Tagesimpuls veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.