flattr

Flattr: Kennt das einer von euch? Bisher hab ich nur gutes gehört (außer dass es mit den Button nicht immer so klappt, aber ist ja eine Beta-Version).

Ich finde die Idee die dahintersteckt klasse und überlege das hier mal zu probieren. Wollte aber erstmal hören was ihr so davon haltet.

Es geht darum dass man einen bestimmten Betrag im Monat investiert – zum Beispiel 2 Euro – und dieses quasi verteilt. Wenn ich irgendwo in irgendeinem Blog etwas lese, klicke ich auf den Flattr-Button (sofern vorhanden natürlich) – und am Ende des Monats wird das Geld, das ich investiere (in meinem Beispiel die 2 Euro) – auf alle Beiträge verteilt die ich angeklickt habe – wenn ich also 10 Beiträge angeklickt habe bekommt jeder 20 Cent, sind es 100 nur 2 Cent, sind es zwei je 1 Euro.

Wieviel ich als Monatsbudget festlege entscheide ich selbst.

Man kann den Button einbauen wo man will – bei jedem Beitrag oder beim Blog (wobei ich das mit den Beiträgen besser finde – weil grade die, die ich dann besonders gut finde möchte ich auch honorieren).

Das Ganze beruht auf Freiwilligkeit, klicken können auch nur die, die bei Flattr angemeldet sind und sozusagen auch selbst einen best. Betrag investieren.

Mir geht es nicht darum da Geld zu bekommen – denn dazu hab ich viel zu wenig Leser, sondern um die Idee, dass man Beiträge im Netz (oder auch best. Blogs), die ich einfach sehr gern lese oder der in mir was besonderes anspricht oder etwas ausdrückt was mir wichtig ist – dass ich diese Beiträge auch irgendwie honorieren kann. Ähnlich wie ich ja auch für die Tageszeitung etwas zahle, weil es mir wert ist  – nur dass ich hier eben dann auch nur die Beiträge auswählen kann die gefallen.

Wie findet ihr die Idee? Kennt ihr das schon? Habt ihr Erfahrungen damit? Oder ist das eher doof?

Dieser Beitrag wurde unter Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu flattr

  1. Violine sagt:

    Soweit ich weiss, ist das mit den Gebühren nicht so toll. Geht über Paypal oder sonst einen Micropaymentdienst. Eine Freundin von mir, Claudia Kilian, macht da mit und hat sich auch so ihre Gedanken dazu gemacht. Vielleicht hilft Dir das weiter: http://www.claudiakilian.de/noch-mal-zu-flattr

    • Ilana sagt:

      Das mit den Gebühren finde ich schon in Ordnung – mich hindern eher die Einzahlungsmöglichkeiten – Kreditkarte hab ich nicht und paypal will von den 2 Euro 42 Cent – was ich sehr viel finde. Mit Kreditkarte ist es auch nicht so viel weniger. Dass für Flattr selbst 10 % genommen werden – nun ja – wenn man da mit niederen Beiträgen hantiert ist es ok – ich finde aber dass es ein Maximum geben müsste, das kann man aber eben über den monatlichen Beitrag auch ein Stück weit steuern.

      Vielleicht warte ich auch einfach noch ab. Aber danke für die Infos

  2. ariadne sagt:

    ist ne spannende idee jedenfalls… hab ich bisher noch nie von gehört, ich weiß auch nicht, ob ich meinen blog auf diese weise kommerzialisieren wollen würde. aber anschauen werde ich es mir mal.

  3. Beate sagt:

    Ich finde es ist eine interessante Idee sich über die LeserInnen meines Blogs finanzieren zu lassen, warum nicht – doch warum nicht einfach einen Paypal Button, da spare ich mir diesen Zwischenhändler. Paypal lässt sich seine Dienste bezahlen, ist schon klar, doch eben nur der/die das Geld bekommt muss bezahlen, nicht der/die die zahlt.

    • Ilana sagt:

      Es geht mir nicht darum mich damit zu finanzieren – denn das glaub ich geht nicht – es ginge mir mehr darum, selbst die Beiträge zu honorieren (bei anderen), die ich gut finde. Für mich bringt das finanziell glaub ich keinen großen Vorteil, weil ich sicher mehr investiere als ich rauskriege – dazu hab ich auch viel zu wenig Leser – und es können ja nur die mitmachen, die selbst bei Flattr angemeldet sind und ebenfalls einen Beitrag da investieren.

      Im Moment tendier ich dazu, da abzuwarten bis weitere Zahlungsmöglichkeiten angeboten werden – und bis dahin sieht man ja wie das läuft.

  4. Sab sagt:

    Ich kenn‘ Flattr und ich hatte ernsthaft mal überlegt, ob ich es ausprobieren sollte. Bin aber noch zu keiner Antwort gekommen *g*

  5. Ilana sagt:

    Lach – ich frag mich grade ob ich da zu blauäugig bin oder ob die Leute das falsch verstehen:

    Für mich ist das nichts womit ich meinen Blog finanzieren könnte – selbst mit vielen Lesern und Flattr-Mitgliedern – sondern wirklich in erster Linie, dass ich Beiträge die mir gefallen honorieren kann.

    Nur da so viele das anders verstehen frag ich mich, ob ich das falsch verstehe – ob dahinter für viele doch steht Geld zu bekommen oder so.

    Ich bin überzeugt dass ich mehr investiere als bekomme – und es mehr darum geht dass ich ja für eine Zeitung auch zahle wenn sie gefällt und daher wenn ich einen Blog sehr gerne mag und viel lese – da bereit bin auch was für zu geben.

    Ich würde auch keine Artikel entsprechend anders schreiben oder so. Aber wenn ich da alleine bin mit dieser Einstellung – wäre das ja irgendwie auch doof.

  6. Sab sagt:

    Naja, so hab‘ ich das auch verstanden. Dass der Sinn von Flattr ist, dass man Beiträge honorieren kann.
    Das war auch der Grund, weswegen ich mich (noch?) nicht dazu entschieden habe. Ich möchte mit meinem Blog kein Geld verdienen. Ich schreib‘, weil mir das Schreiben Spaß macht und ich anderen etwas damit geben möchte und nicht nehmen…
    Aber dennoch denke ich, dass viele das nutzen um den eigenen Blog zu finanzieren… Deswegen bin ich mir unschlüssig, was ich davon halten soll.

  7. Ilana sagt:

    Ja da geht es mir ähnlich – ich werd einfach noch etwas abwarten nehm ich an.

Kommentare sind geschlossen.