Sehnsucht …

die Sehnsucht nach etwas
was ich nie haben werde, nie spüren werde …

und es mich innerlich so sehr zerreißt …
man all diese Brüche in sich spürt

nicht all die Verletzungen
sondern die, die dich zerbrochen haben
das waren oftmals nicht die schlimmsten
sondern einfach die, die das „zuviel“ waren

wie bei einer Vase, die Risse bekam
und wo ein Windhauch dann reichen kann um sie zu zerbrechen.

Mein Leben
im Versuch all die Bruchstücke wieder zusammenzubringen
zusammen zu kitten

doch diese Sehnsucht, die klar macht, dass es auch gekittet
eben immer noch Bruchstücke sind
wieder zusammen – und das ist besser als sie einzeln zu haben

aber ein wirkliches „Ganzes“
gibt es nicht mehr.

Das bedeutet nicht, dass ich nicht glücklich werden kann
aber es wird eine Sehnsucht geben
die niemals gestillt werden wird.

Weil dazu etwas zu kaputt in mir ist.

Das tut so unendlich weh
zerreißt mich

und genau dann
sehnt man sich danach

nach dem was ich nie haben werde, spüren werde …

*

Wohin mit meinen Tränen?
Wohin mit meinem Schmerz?
Wohin mit meiner Traurigkeit?
Wohin mit meiner Verzweiflung?

Wohin mit meiner Einsamkeit?

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.