des Nächtens

oder so.

Gestern konnte ich einfach nicht einschlafen. Erst ein Buch ausgelesen (und wird das jetzt Mode bei Fantasybüchern, dass das eigentliche Buch fertig ist und dann nochmal 100 Seiten oder mehr eine andere Geschichte drin steht, auf die sich das Buch gründet? – passierte mir jetzt schon zum 2. Mal innerhalb kurzer Zeit) – dann wie ein Kind gespannt dem Gewitter zugesehen (und die Fenster aufgerissen und überlegt raus zugehen in diesen Platzregen und mich nassregnen zu lassen und dann die Katze, die sich erst fürchtete, davon abgehalten die Fliegengitter hochzusteigen, weil sie draußen doch eine Maus oder ähnliches sah und plötzlich Blitz und Donner unwichtig wurden und mich an – ausnahmsweise mal – gute Erinnerungen aus der Kindheit gemacht, die mir ein nicht wegwischbares Lächeln ins Gesicht zauberten)  – wieder ins Bett als es vorbei war, noch ein Buch angefangen und irgendwann weit nach Mitternacht dann endlich auch mal eingedöst – um dann um halb fünf (glaub ich zumindest, dass das eine 4 war und keine 3 auf der Uhr) wieder halb wach im Bett zu liegen, den Ventilator anzuschmeißen (obwohl so heiß war es gar nicht, aber ich war bereit alles zu probieren und Ventilator und dafür einkuschlen in dicke Decke war so ein „probieren“), nochmal bis halb sechs einschlafen und dann mehr „nicht aufstehen wollen“ – also im Bett rumwälzen um dann um halb acht doch genervt aufzustehen, weil ich einfach zu wach bin (ist mir aber lieber wach und nicht schlafen können, als müde und nicht schlafen können).

Sind übrigens spannende Erfahrungen – so müde zu sein und im Dunkeln zu liegen und nicht mehr zu wissen ob die Augen offen sind oder zu, weil sie sich zuer offen anfühlen und offen geschlossen. Oder so müde zu sein dass man heulen könnte, weil man so müde ist aber nicht schlafen kann – das erinnerte mich an die vielen Kleinkinder denen es oft ähnlich geht und wo wir Erwachsenen immer die Augen verdrehen und denken: na dann mach die Augen zu und schlaf – wenn das nur mal so einfach wäre – wie ich gestern feststellen konnte.

Insofern eine eher durchwachsene Nacht (auch wenn diesmal nicht die Schmerzen mich am Schlafen hinderten – und das wiederum finde ich gut!) – dafür bin ich aber erstaunlich fit und munter heute morgen – was ich auch gut finde.

Nachher geht es zur Bücherei (weil ich dringend ein Buch heute zurückgeben muss, sonst muss ich „Strafe“ zahlen) und dann weiter zum Schwimmbad – darauf freue ich mich richtig. Aktuell sind draußen 16 Grad und es weht ein Wind – klar das hier die Fenster weit aufgerissen sind und ich merke auch, dass es langsam kühl wird (bin ja auch hochsommerlich angezogen) – und genieße es :).

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.