Hitzetipps

Es ist heiß – für die meisten auch schon wieder zu heiß (für mich auch).

Daher rufe ich hier mal auf Tipps für dieses Wetter zu nennen.

Meine:

  • mein Ventilator läuft aktuell rund um die Uhr – nicht grade Energie und damit Umwelt schonend, aber ohne geht es grade nicht
  • an den Fenstern werden morgens helle Spannbettlacken dran gehängt – von innen – und diese mit so einem Sprühdings feucht gemacht (und gehalten) – alternativ könnten das auch bei Familien die Kinder mit Spritzpistolen machen
  • statt einer Decke gibt es nur ein Bettlaken (extra dafür gekauft oder irgendwo abgestaubt, weil es sonst bei mir nur Spannbetttücher gibt)
  • Fenster muss ich ja leider offen lassen, da die Katzen dadurch aus und ein gehen und jedes Mal aufstehen noch anstrengender wäre
  • mit dem Sprühdings (wie heißen denn diese Teile eigentlich – Blumensprüher? – in meiner Kindheit hießen die Feuerwehr) sprühe ich mich immer wieder mal ein
  • Fruchtsäfte werden eingefroren – in Eisförmchen oder Eiswürfelbehälter – so kann man sie entweder dann in Wasser geben und hat ein kühles Getränk oder man ist sie als Eis (und erhöht dadurch seine Trinkmenge) – außerdem kann man das ganz nach Wahl machen – meine Favoriten: Sauerkirschsaft, Birnensaft, Aprikose – und ganz oben: Fruchtmolke – das ist mir am allerliebsten
  • Tiefkühlfrüchte – bei mir meist Sauerkirschen, geht aber auch alles andere – entweder einzeln und dann im Mund langsam auftauen lassen, oder vorher leicht antauen lassen – eignet sich gut als Nascherei für zwischendurch
  • Tiefkühlfrüchte in Joghurt oder Quark (geht auch mit frischen Früchten natürlich)
  • Apfel mit Schokolade aus dem Kühlschrank (hab ich schon lang nicht mehr gegessen fällt mir grad ein) – einfach zusammen essen
  • Joghurt mit Lolly auslöffeln – Naturjoghurt und dazu am liebsten die Chupa Chups mit der Sahnenote – entstand in der Schulzeit mal aus der Not, weil kein Löffel zur Verfügung – beliebte Zwischenmahlzeit und auch nicht so ungesund wie es scheint – weil die meisten in den Naturjoghurt ohnehin Zucker geben – das braucht man durch den Lolly nicht mehr 🙂
  • frozen Joghurt – ich nehm gerne die Froops wenn sie im Angebot sind – und packe sie dann in die Tiefkühle – dann in ein keines Schüsselchen gestürzt (weil sonst hat man oben ja nur die Frucht und kommt nicht so schnell ans Joghurt – und das ist das eigentlich leckere dabei) – eine erfrischende Zwischenmahlzeit (teste das übrigens mit verschiedenen Joghurts immer wieder mal – das einfrieren – wobei beim Froop das beste Ergebnis ist – was sich auch gut eignet sind fast alle Quarkspeisen – also nicht nur die Fruchtzwerge die damit werben – darauf achten, dass die Portionen handlich bleiben und nicht zu groß sind – funktioniert übrigens auch sehr gut in Eiswürfelförmchen – diese erst frieren lassen und dann in einen Beutel drücken und so einfrieren – sonst bekommen sie auf Dauer Gefrierbrand) – bei kleinen Joghurtbechern kann man auch 2 Schaschlikspieße oder ähnliches (Plastikteile die es oft als Partyzubehör gibt – diese kurzen Trinkhalme eignen sich nicht – das ist eine ewige Sauerei)  – natürlich vor dem einfrieren – aufpassen wenn das Eis für Kinder ist, dass sie sich nicht verletzen können – da würde ich lieber zu verschiedenen Eisförmchen raten (da reicht es auch den Stil des Eisförmchens ins Joghurt zu stecken)
  • – Knäckebrot mit Kräuterbutter (ein Päckchen Butter, ein halbes Päckchen  Tiefkühlkräuter, etwas Salz, Pfeffer, Knoblauch und den Abrieb einer kleinen Zitronen ganz fein gehackt – eventuell noch mit weiteren Gewürzen abschmecken – und alles zusammen mit dem Mixer gut durchmixen – für Singles: das ganze dann ebenfalls in kleine Förmchen geben und einfrieren – wenn man es nicht so schnell alle bekommt) – darauf Tomaten oder Radieschen in Scheiben, nach Belieben würzen (ich salze meist, Tomaten bekommen das Tomatengewürz von Aldi) – als erfrischende Mahlzeit (ich esse sonst nie Knäckebrot, aber das schmeckt irgendwie nur mit Knäcke)
  • gefüllte Kartoffeltaschen (von Aldi) – einfach mal mehr machen, die schmecken auch kalt nicht schlecht (aber recht fettig) – ich mag sie sogar kalt lieber als warm
  • mein obligatorisches Eis: 500 g Tiefkühlfrüchte nach Wahl, ca 200 g „Flüssigkeit“ – ich nehme meist Joghurt oder Buttermilch, selten Sahne (eigentlich nur bei Bananeneis und da mische ich meist Joghurt und Sahne) oder Milch, ab und an Fruchtsaft – je flüssiger, desto vorsichtiger dosieren – dazu etwas Honig zum Süßen – alles in einen Standmixer mit Ice-Crash-Funktion und mixen – ab und an ausstellen und mit einem Löffel unterrühren, so dass die „Flüssigkeit“ an die Messer kommt, werden gerne von den Früchten „blockiert“ – und schon hat man ein leckeres Eis – ich gebe auch oft frische Minze mit rein (auch vor allem beim Bananeneis) oder kleingehackte Schokostücken – meistens nehme ich Sauerkirschen, Bananen oder Galiamelonen – einfach entkernen/schälen, in kleine Stücke schneiden und ab in den Froster – wenn es gefroren ist verarbeiten. Gleich aus dem Standmixer essen (und mit ein bisschen Übung kriegt man auch die perfekte Konsistenz hin 😉 – anfangs vertut man sich oft etwas mit der Flüssigkeitszugabe – die ist ja etwas abhängig davon wie hoch der Flüssigkeitsgehalt der Frucht ist)

so und nun seid ihr dran!

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Hitzetipps

  1. ariadne sagt:

    Mit einem Coolpack schlafen gehen 😉 Oder mit gefrorenen Handtüchern (einfach nassmachen und ab in die Tiefkühltruhe.

    Und ein kaltes Fußbad – oder kalt die Beine abbrausen.

  2. Ilana sagt:

    Das mit den Coolpacks hatte ich bei dir ja schon gelesen, die Idee mit den Handtüchern finde ich klasse 🙂

Kommentare sind geschlossen.