vielleicht

Vielleicht geht es gar nicht um Situationen, sondern generell um die Kindheit – vielleicht geht es nicht um die „großen“ Sachen, sondern die kleinen – die, die man nicht so ohne weiteres benennen kann oder so.

Vielleicht sollte es auch einfach mal um andere Themen gehen – als wir das vor ein paar Wochen machten, hat es viel ausgelöst – das mit V. – und dann kam Chaos wegen der Betreuung und es war kein Raum mehr dafür da.

Vielleicht muss es auch doch wieder mehr um die Situationen an sich gehen – da stehen ja einige im Raum – noch von der Datei.

Vielleicht ist grade diese ganze „Schieberei“ das, was das „zuviel“ aus macht – und eben das „will nicht“ – weil ich statt ein Thema aufzugreifen – alles nur schiebe und es ist damit ja nicht weg oder so.

Ja es hat angefangen mit dieser blöden Maus und der totalen Überforderung körperlich – und seitdem hangel ich mich halt so von Tag zu Tag – komm aber nicht wirklich zu einem „auftanken“ – nicht weil die Zeit fehlt – sondern weil irgendwie so viel da ist – das gleichzeitig nicht da ist – weil alles abgespalten und ausgeblendet und nicht wirklich Zugriff.

Eigentlich sag ich seit Wochen nur, ich will keine weiteren Situationen – und bloß nichts mit der Mutter, der Vater ist sicherer usw – auch das mit den Schwestern bloß nicht und es wurden immer mehr Themen die „nicht“ – doch eigentlich geht es doch genau um diese Themen.

Meine Mutter – ist irgendwie ständig da – auch wenn ich nicht will.

Vielleicht muss ich erst mal das „nicht“ loswerden – kein Thema, das nicht darf oder so.

Vielleicht ist auch genau das der Grund für das „will nicht“ – weil es mittlerweile an so vielen Ecken ist – das nicht – dass egal was wir aufgreifen wir immer in die Nähe von einem dieser Themen kommen.

Irgendwie ist nur noch Angst – egal um was für ein Thema es gehen wird – und ich eiere herum – und damit verzettel ich mich.

Hauptthema ist immer noch das „hinter das Monster schauen“ – auch diese Kombination von Situation, Sehnsucht, ideale Eltern – nur vielleicht sollten wir das dann einfach nutzen wenn es da ist – also ein Thema ansprechen – das sowieso irgendwas auslöst und das ist dann die „Situation“ oder so.

Ehrlich gesagt – ich weiß im Moment nicht wie weiter – ich weiß nicht was ich will, was ich brauche, was für Themen alle da sind.

Daher werde ich am Dienstag mit dem Thera einfach mal sammeln – Bestandsaufnahme machen – egal ob große oder kleine Themen, einfach mal sammeln was uns beiden dazu so einfällt. Ich werde versuchen bis dahin eine Liste für mich zu machen – und dann hoffe ich, dass ihm noch einiges einfällt, was er schon immer mal fragen wollte oder so.

Als es vor ein paar Wochen darum ging, dass wir nicht wissen was zum Thema machen, fielen ihm ja einige ein.

Ich hab die letzten Wochen ausgeblendet und ausgeblendet – und ich finde das alles nicht mehr wieder – das wäre egal, wenn es weg wäre – aber es ist da – und ich muss es wieder zu fassen kriegen – damit ich dann damit umgehen kann – es „angehen“ kann.

Vielleicht ist das nur ein kneifen – ich weiß im Moment nicht ob ich nur Angst habe oder wirklich noch Zeit brauche – aber ich kann das auch nicht sehen, weil grad alles Angst macht.

Ich bin gelaufen – vielfach auch nur weggelaufen – und es wird Zeit stehen zu bleiben.

Stehen bleiben, innehalten – und schauen wie mein Weg weitergehen wird. Dazu muss ich erst mal rausfinden wo ich mich überhaupt grade befinde – denn durch das ständige (weg)laufen – hab ich nicht mehr richtig darauf geachtet wohin ich laufe – und ob ich den Weg so gehe wie ich ihn auch gehen will, muss schauen ob ich wirklich nur weglaufe oder ob ich zu schnell oder zu langsam bin oder etwas übersehen habe oder ähnliches.

Zu viele vielleichts – die muss ich anschauen – und wenn das Anschauen von einzelnen Themen nicht geht – möchte ich sie dennoch wenigstens benennen und sagen: ok, du bist da – ich nehm dich wahr, aber ich brauche noch Zeit bis ich dich genauer anschauen kann.

Ich hab mich sicher nicht verlaufen – aber ich muss das Tempo überprüfen – und schauen ob ich alle nötigen „Wegpunkte“ auch mitbekommen und mitgenommen habe.

Dieser Beitrag wurde unter kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.