Auszeit

Ich bin müde – richtig müde  – und geschafft. Zur Zeit auch reichlich verwirrt – und ich hab Angst – Angst vor mir selbst, vor dem was ich heute gefühlt habe, denn das waren Gefühle, die mir in dieser Intensität Angst machen.

Gefühle die ich erfahren habe, die mich kaputt gemacht haben, Gefühle eines Täters.

Ja ich weiß – es sind Täterintrojekte – und ich schade niemanden – denn sie sind nur an/gegen mich gerichtet.

Im Vordergrund ist auch nicht mehr dieser Hass.

Selbsthass kenne ich – das ist nicht neu – doch das was da heute war – war heftig – und anders.

Der Thera sagt:

[...] dass dieses "aufbäumen" des Teils, der das Monster
so beschuldigt und verachtet, seine Hilflosigkeit und
Sehnsucht deutlich macht, "durchschaut" zu werden und
dahinter die Bedürftigkeit zu erkennen [...]
entsprechend "dreht der Teil auf" [...]

Ja ich weiß das, doch es hat mich verunsichert – zutiefst.

Daher konzentriere ich mich grade sehr auf den Moment – leben in den Tag hinein – nur das jetzt zählt – kein gestern und auch kein morgen.

Ich werde heute Abend zum Gebetskreis gehen – auch wenn ich weiß, dass das heute eigentlich zuviel ist – es geht mir auch nicht um den Gebetskreis, sondern ums Singen. Das ist sicher auf Dauer nicht die richtige Einstellung – aber für den Moment ist es so.

Und ich brauche das Singen heute – auch wenn das bedeutet, dass ich den Gottesdienst und den Gebetskreis da „mitnehmen“ muss (naja müssen nicht, aber da noch Bücher bei der Bücherei liegen und ich  die abholen muss – ist das jetzt einfach so).

Bis dahin werde ich mich jetzt ausklinken – das was ich sonst abends mache – nur noch lesen, evt. ein Eis essen – kein Telefon, kein Fernseher, kein Computer.

Ich weiß nicht ob Stieg Larsson da grade der richtige Lesestoff ist – schon im ersten Band gab es da einige Trigger, bei denen ich froh war, dass ich da grad relativ stabil bin bei dem Thema, weil es mich sonst ziemlich ausgehebelt hätte. Diese Stabilität ist jetzt nicht mehr gegeben, und das Trigger-Thema scheint im 2. Band noch deutlicher zu werden. Doch das werd ich sehen – sonst hab ich ja noch 65 andere Bücher zum lesen.

Auch weiß ich nicht, ob ich mich überhaupt konzentrieren kann – auch das werd ich sehen.

Doch ich brauche jetzt eine Auszeit – Welt aussperren, weil ich mit mir genug zu tun habe und weitere Reize von außen zu viel sind.

Konzentrieren auf mich – und versuchen zur Ruhe zu kommen – und dann wird es die nächsten Tage wieder mal darum gehen zu Kräften zu kommen – das war ich ja schon die letzten knapp 3 Wochen nicht (seit Speedy) – kam zwar gut klar, aber keine Reserven – und jetzt bin ich kräftemäßig wieder weit im Minus.

Aber ich weiß auch, dass ich das hinbekomme. Wenn ich mich ernst nehme und entsprechend handle.

PS: kein Gebetskreis heute, weil grade gemerkt, dass ich ja wegen dem Termin am Montag gar keine Fahrmöglichkeit für heute Abend habe – und nach dem ersten Schreck – gemerkt: dass es gut so ist – weil ich ehrlich gesagt gar nicht die Kraft habe heute – auch wenn ich das Singen bräuchte – das ganze Drumherum schaff ich nicht. Von daher ist das wohl Fügung.

Dieser Beitrag wurde unter Grenzen, kleine Schritte, Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.