kalt

Es ist kalt. Fleecepulli Ende Juni, dicke Decke.

Fenster ist auf, da die Piratenkatze noch draußen ist, doch sobald sie hier eintrudelt werde ich mich ins Bett verkrümeln – vorgewärmt durch Wärmeunterbett und lesen (vielleicht kann ich ja die Tigerkatze dazu überreden Wärmflasche zu spielen – macht sie eigentlich ganz gerne).

Ist zwar sehr früh, aber im Moment weiß ich nicht, wie ich sonst die Kälte aus den Knochen vertreiben soll (Dusche war nur kurzfristig erfolgreich – und ja das sind die Momente wo ich mich nach einer Badewanne sehne).

Abgesehen davon war es wohl klar, dass knapp 2 Wochen nach der Magenspiegelung die Probleme wieder da sind, heute auch nicht mit Omep in den Griff zu kriegen.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf kalt

  1. shekaina sagt:

    ja ilana, bei uns ist es auch bitterkalt, verrückt.
    kuschel dich ein und gute besserung für deinen magen. versuchs mal mit feuchten, warem wickeln. ich denk an dich und wünsche dir dennoch einen halbwegs guten tag.

  2. Ilana sagt:

    Es geht schon ganz gut – solange ich nichts esse und Ruhe gebe und das liegt ja an mir, warte hier nur noch auf die Piratenkatze (aber vor dem Fenster spielen Kinder Fußball – ich glaub die traut sich nicht rein), bis dahin wird das Bett schön vorgewärmt.

    Schicke dir auch einen Sonnenstrahl und wünsche dir einen schönen Wochenausklang.

  3. Regenfrau sagt:

    Ohja die innere Kälte kenn ich auch…durch nix zu vertreiben und JA da wär ne Wanne was (die ich leider auch nicht hab).
    Die Kälte übrigends draußen is ganz normal: Schafskälte nennen wir das hier.
    Hoffe Du konntest gut schlafen und wünsch Dir einen guten Wochenstart!

  4. Guten Morgen
    es ist noch immer wie gestern. Einfach nass und kalt. Es ist so schlimm, und wenn ich dann lese wie sehr Du Dich nach Wärme sehnst…dann fällt auch mir der Umgang mit diesem Wetter noch schwerer. Sogar Robert, der eigentlich immer positive Gedanken hat, ist gestern nur noch „rumgelegen“.
    Deine kl.Geschichte hat mir zu denken gegeben. Und wenn man sich dann Gedanken macht, fällt auf wie gehetzt man immer und immer wieder durch die Tage läuft. Ich werde es mir merken, und dann auch einfach mal nur dasitzen und auf die Seele warten. Es ist sehr wahr, was Du da aufgeschrieben hast.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche
    Elisabeth

  5. Ilana sagt:

    Das Wetter ist es irgendwie gar nicht so – mehr meine „Weigerung“ eine Heizung anzuschalten und dann auch noch das Fenster auf (damit die armen Kätzchen ja auch brav auch raus und rein können), alternativ hätte ich ja nicht ewig mit T-Shirt und dünner Hose rumsitzen müssen, sondern den Fleecepulli und Jogginghose schon anziehen können als ich noch nicht durchgefroren war.

    Aber das Wärmeunterbett ist Gold wert – da klettert man dann in einen Backofen und das ist angenehm.

    Und die Geschichte – ich kenn sie schon lange, sie gefällt mir besser als das Original – und ich nehm sie immer raus, wenn ich grade wieder mal das Gefühl habe nur hinterherzuhecheln. Einfach mal Innehalten und auf sein Innerstes hören und schauen ob die Seele denn überhaupt schon da ist.

    Das Original geht so:

    Ein weißer Afrikaforscher konnte es nicht erwarten, endlich ins Landesinnere vorzustoßen. Um früher an sein Ziel zu gelangen, zahlte er seinen Trägern ein zusätzliches Gehalt, damit sie schneller gingen, und über mehrere Tage lang legten die Träger ein schnelleres Tempo vor.

    Eines Abends jedoch setzten sich alle auf den Boden, legten ihre Bündel ab und weigerten sich weiterzugehen. So viel Geld er ihnen auch anbot, die Träger rührten sich nicht von der Stelle.

    Als der Forscher sie schließlich nach dem Grund ihres Verhaltens fragte, erhielt er folgende Antwort: „Wir sind so schnell gegangen, dass wir nicht mehr recht wissen, was wir tun. Darum warten wir, bis unsere Seele uns eingeholt hat.“

    (Paulo Coelho, brasilianischer Schriftsteller)

  6. Die Worte, die Du heute für Artista gefunden hast, sind unglaublich. Es bist ja Du, was Du uns allen beschrieben hast. Und Du gibst an Artista weiter. Es ist mutig, es so zu schreiben.Ich wünsche Euch beiden ganz liebe Träume. Ich wünsche Dir eine gute Nacht
    Elisabeth

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.