Thera heute

Wir sind ziemlich lange bei einer MB-Situation geblieben – es gab da dann eine best. Situation in dem Ganzen, das ich nicht recht weggepackt bekam.

Der Körper reagierte und ich kam gar nicht wirklich an Gefühle, in dem Moment war eher das Gefühl keine Luft zu bekommen, was aber wiederum mit der Situation zusammehing. Ich bekam Luft, konnte auch atmen, aber damals nicht.

Es ging dann auch über die „idealen Eltern“ und wir konnten das Ganze auch sehr „rund“ abschließen.

Für mich war danach noch wichtig diesen einen Teil der Situation aufzuschreiben, das konnte ich vorher nicht und überhaupt war heute das Reden teilweise sehr problematisch. Aber durch das aufschreiben und wegschicken konnte ich dann auch das so weit „abschließen“ für heute.

Es wurde mir auch klarer, dass es mir um die Gefühle in solchen Situationen gibt – und dass die in den Situationen nicht da sind – da geht es dann mehr um Körpererinnerungen usw. Aber sozusagen direkt danach – wenn ich dann wieder alleine bin – dann kommen auch die Gefühle. Daher wollen wir versuchen, da nächstes Mal dieses „danach“ aufzugreifen (vermutlich geht das nur über die Situation – das müssen wir einfach probieren).

Heute gab es auch den Punkt, wo Traurigkeit schon da war, und auch der Raum und die Möglichkeit gegeben um sie zuzulassen, aber die klare Entscheidung, dass ich das jetzt nicht will – das war auch in dem Moment einfach richtig – und das Wissen, dass es auch eine bewusste Entscheidung ist – auch tröstlich.

Leider ist auch etwas deutlicher geworden, dass sich dieses Bild vom „selbst schuld und hab es nicht anders verdient“ – mir ist schon klar, dass das eher ein „Aufbäumen“ der Widersacher ist – ein Schutz – aber in der Situation war das ziemlich „verhärtet“.

Dennoch kam eine Verbindung zu dem Kind zustande – irgendwie.

Es war heute nicht so anstrengend, wie es sonst meistens ist – doch das war auch gut so.

Dieser Beitrag wurde unter Therapie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.