Magenspiegelung

Überlebt.

Mit Notfallanruf beim Thera und dem Satz des Artzes „das dürfen sie nie wieder ambulant machen!“.

Wobei ich finde, dass es dafür doch gut ging – ok ich hab durchgedreht, aber sobald die mich dann in Ruhe gelassen haben – und vor allem, sobald ich dann aus der Praxis raus war, griffen die Skills – die mich überhaupt überraschten und deutlich machten „wir sind in Fleisch und Blut übergegangen“ – denn so bekam der Arzt trotz Hyperventilation (für mich ganz neu – kenn ich gar nicht) die Anweisung den mp3-Player aus der Weste zu nehmen, anzuschalten und mir gefälligst in die Ohren zu stöpseln oder dann eben auch die Arzthelferin die Ansage mich bloss nicht anzufassen – und später sogar, dass ich eine Raum für mich brauche – und wenn es die Toilette ist – damit ich meinen Thera anrufen kann (die erste die vorbeilief meinte noch: geht nicht  – nur hier und die Türen müssen offen bleiben, die, die bei der Magenspiegelung dabei war, hat gleich die Türen geschlossen, den Arzt informiert und der sorgte dafür dass hier erstmal Ruhe ist – in diesem Raum) – ein verbotener Kaugummi gegen den ekligen Geschmack im Mund und der Betreuer der mich gleich abholte – da war das noch nicht geklärt mit dem Arzt – aber der Thera bot an dass er ihn anrufen kann – und im Endeffekt war es dann auch kein Problem gleich zu gehen.

Es war Altes – ich weiß nicht was, aber es ging um MB-Situationen – die hochkamen, die mich aushebelten, der Körper reagierte einfach und ich bekam das nur sehr mühsam in den Griff – als ich wusste ich kann gleich nach Hause ging es deutlich besser.

So schnell muss ich das hoffentlich nicht wieder machen.

Jetzt: erstmal Ruhe und sacken lassen und mittags dann zur Thera

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Magenspiegelung

  1. Violine sagt:

    Wie ich immer sage: Andere gehen auf Abenteuerurlaub oder so etwas, aber man selbst bekommt das frei Haus!!!!
    Jetzt ruh‘ Dich erstmal aus. Soll ja sowieso immer sehr anstrengend sein, so eine Spiegelung.

  2. Ilana sagt:

    Naja – unter Abenteuerurlaub stell ich mir dann doch was anderes vor. Ausruhen versuche ich, ist grad schwer, weil ich dann so hibbelig werde. Aber das wird schon.

  3. Violine sagt:

    Eigentlich hatte ich ja mehr an diese Survival Trainings gedacht, aber so hart wollte ich es denn doch nicht ausdrücken.
    Danke für Deinen Kommentar bei mir! Hat mich sehr gefreut!

  4. Ilana sagt:

    Survival trifft es eher – ja. Aber es ist jetzt vorbei und das ist gut so. Das Problem war ja der alte Mist der dadurch ausgelöst wurde, der Körper hat sich erinnert und reagiert – das Denken war sogar einigermaßen klar und strukturiert und so konnte ich sagen was ich brauche – aber der Körper reagierte – nicht auf das heute, aber durch das heute angestoßen auf etwas von früher.

  5. Artista sagt:

    Ein dickes Lob an dich….und dafür dass der Körper sich erinnert kannst du nichts, aber schön das due Thera erreicht hast und die Skills draußen gegriffen haben.

    Finde ich echt klasse, wie du das Erlernte umsetzt…das ist nicht selbstverständlich in so einer Situation…

    Herzlichst
    artista

  6. Ilana sagt:

    Ich sehe das immer wieder mit Staunen, wie die Skills automatisch greifen – es ist ein gutes Gefühl – ich habe jahrelang daran gearbeitet und oft genug aufgeben wollen, weil sich gar nichts zu tun schien.

    Es war harte Arbeit – aber es hat sich gelohnt – und das ist echt ein gutes Gefühl.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.