Dastehen       –        staunend        –         fragend
was sehe ich?        –        was spüre ich?        –        was ist das?
kein „wie?“ mehr        –        auch kein warum

.

irgendetwas regt sich         –          in einem verborgenen Winkel
unsicher         –          ängstlich           –          nicht bewusst beeinflussbar

.

Widersprüche

.

Gefühle die da irgendwo schweben           –           in mir drin
irgendwas streckt vorsichtig die Fühler aus
nicht um zu sein          –           sondern um zu verbinden?

.

gleichzeitig

.

eine Art Ruhe           –            Leere
keine Kontrolle           –          aber auch kein Kontrollverlust

.

der Körper als Raum         –          offen?

.

was auch immer da ist
es ist nicht einfangbar           –           nicht beschreibbar             –           nicht fassbar
nicht  klar        –         ist es was positives?         –          oder negatives?

.

im Alltag          –            merke ich nur        –        eine „Anfälligkeit“
Empfindlichkeit           –           aber anders als bei dem „zu viel“
nicht schlecht        –         eigenartig          –          unbekannt

.

regt sich da Freund?        –        oder Feind?

.

kann        –         will        –         ich das zulassen?
kann        –         will        –         ich mit den Folgen umgehen?
kann        –         will        –         hinspüren?
kann        –         will        –         ich da staunend dastehen?

.

mit neugierigen Augen        –         unvoreingenommen
mit dem Blick eines Kindes         –        das die Welt grade entdeckt?

.

voll Vertrauen in mein innerstes ich?        –        vertrauend darauf
das was immer es ist        –         mich weiter bringen wird?

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.