Trinken

Ich trinke zu wenig – hauptsächlich trinke ich ja Schorle – schon allein deswegen, weil ich da mehr trinke als wenn ich nur Wasser zu Hause habe. So kaufe ich in der Regel eine best. Menge für den Monat (trinke zusätzlich Wasser) und das ist eigentlich immer die selbe Menge plus/minus 2 Liter etwa.

Nächste Woche am Montag ist wieder Großeinkauf – letzten Monat hab ich weniger gekauft von der Schorle und dafür Mineralwasser dazu – tja und das Ergebnis ist, dass ich deutlich weniger getrunken habe als sonst – und das ist nicht gut – gar nicht gut.

Sogar von der Schorle ist noch genug über um diese Woche locker abzudecken.

Dabei ist das ausreichende Trinken so wichtig für mich – nicht nur wegen dem Gewicht, auch wegen meiner Nieren und Blase, da merke ich es sofort, wenn ich weniger trinke.

Außerdem hatte ich diesen Monat deutlich häufiger Kopfschmerzen (die sicher nur vom zu wenig trinken kommen).

Muss mir da selbst mal wieder einen Tritt in den Allerwertesten geben.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Trinken

  1. Conny sagt:

    Ich les immer mal wieder darüber dass Menschen Probleme mit zu wenig trinken haben. Ich irgendwie gar nicht. Ich trink dauernd. Schon immer. Ich komme locker auf 4 bis 5 Liter am Tag. Ok mit Übergewicht trinkt bzw soll man eh mehr trinken als die 2 bis 3 Liter die ein Mensch braucht. Ich komme wie gesagt locker auf bis zu 5 Liter. Ohne Anstrengung. Ohne Quälerei. Ohne drüber nachzudenken. Ich habe immer was zu trinken bei mir. Immer griffbereit. Und das war auch schon vor meiner Diabetis so. Mhh keine Ahnung wieso.

  2. Ilana sagt:

    Hmm – bei mir ist es unterschiedlich und manchmal ganz schön schwer, ich werde dazu aber noch einen eigenen Beitrag schreiben glaub ich – auch um es mir aktuell mal wieder „bewusster“ zu machen.

    Diabetes führt aber auch zu vermehrtem Trinken und Durstgefühl, oder?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.