Massaker

Maus Nr 2, diesmal deutlich größer (etwa dreimal so groß wie ihr Vorgänger) und sichtlich tot. Also hab ich sie der Piratenkatze gelassen, sie war auch so nett im Schlafzimmer zu bleiben (bzw ließ sich wieder dahin scheuchen).

Da sie im Umkreis von 1 Meter das Blut und Reste verteilt hat (und die seh ich schon von hier aus – schüttel), werde ich die jetzt entsorgen und dann das Schlafzimmer wischen, zwei oder dreimal oder so.

Damit haben die Katzen jetzt Hausarrest für heute. Die Geräusche hab ich immer noch im Ohr.

Und nach der Putzorgie verkriech ich mich mit einem Buch – ich bin echt nicht geschaffen für so was, im alten Wohnort wurden die Katzen einfach ausgesperrt und erst nach „Maulkontrolle“ reingelassen, das kann ich hier wegen zwei Nachbarskater, die meine Katzen immer verkloppen leider nicht machen. Die Piratenkatze hat letztes Jahr so einen Angriff nur mit viel Müh und Not überlebt – 10 Tage war nicht klar ob sie es schaffen wird – das möchte ich nicht nochmal erleben, nur weil ich diese Geräusche nicht ab kann.

Dieser Beitrag wurde unter Beziehungen/Kontakte, Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.