kalt

Das mit dem Vogel – ich hab keine Reste gefunden, was aber eher bedeutet, dass die irgendwo versteckt sind, nicht dass es keine gibt. Beide Katzen sind noch draußen, werden jetzt aber gleich reingerufen (ja die kommen auf Pfiff, die Tigerkatze immer, die Piratenkatze meistens).

Dann werde ich mein Abendessen vorbereiten (gibt Salat und Galiamelone) – so dass ich dann am Abend nur die Sachen aus der Küche holen und das Dressing drüber kippen muss. Vielleicht gibt es später auch noch eine Ovomaltine, mal sehen wie satt ich nach dem Salat bin.

Die Katzen werden ausnahmsweiße früher versorgt (außer das Inhalieren mit der Tigerkatze, das wird zur gewohnten Zeit stattfinden).

Heute Abend oder morgen Vormittag muss ich mal die Büchereibücher durchgehen und zusammenpacken (die nimmt morgen dann der Betreuer schon mal ins Auto und Do, wenn er mich vom Schwimmen abholt, fahren wir dann in die Bücherei).

Unter anderem deswegen möchte ich auch das aktuelle Buch („Die Schattenweberin“, der 3. Teil vom „Das Erbe der Runen“ von Monika Felten) heute zu Ende lesen.

Und wenn das alles erledigt ist, wird die Welt ausgesperrt, das Telefon ausgeschalten, erstmal die Musik laut aufgedreht (das schon bei den Vorbereitungen des Abendessens) und später dann gelesen.

Warum steht in der Überschrift kalt? Weil mir kalt ist – und im Bett hab ich ein Wärmeunterbett dass mir gleich eine warme kuschelige Höhle bieten wird – und weil ich da hin will, mach ich das oben alles.

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf kalt

  1. Christian sagt:

    Ich wünsche dir einen kuscheligen Tagesausklang!

    Du hast ihn dir verdient.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.