Schwimmen

Obwohl heute Feiertag ist, hatte ich mich gestern Abend entschieden trotzdem schwimmen zu gehen – es war ein unglaubliches Gewusel – und daher sehr anstrengend, so dass ich grade in der zweiten Hälfte ziemlich Mühe hatte mich aufs Schwimmen und die Musik zu konzentrieren und mich nicht von den vielen Menschen ablenken zu lassen (trotz der vielen „Zusammenstöße“). Zwischendrin hatte ich schlicht das Gefühl gleich abzusaufen – ich war so damit beschäftigt um mich zu schauen und die „Schwingungen“ im Wasser zu fühlen, dass ich mich kaum aufs Schwimmen konzentrieren konnte (ich schwimme nur am Rücken) – und irgendwann war der Punkt wo ich dachte, entweder ich krieg das jetzt hin und konzentrier mich aufs Schwimmen und die Musik oder ich beende das hier. Es war ein Kampf aber ich hab durchgehalten – und es hat gut getan.

Mir fehlt die Bewegung, Nordic Walking krieg ich zur Zeit nicht hin, da ich sehr plötzlich dann an meiner Grenze angelangt bin und beim Nordic Walking muss ich dann ja noch nach Hause. Das Gefühl für meine Grenzen ist im Moment nicht gut genug – so dass ich dann plötzlich nicht mehr kann – und Überforderung wäre grade jetzt sehr schlecht. Zwar bin ich zweimal die Woche beim Schwimmen und auch sonst versuche ich die Wege halt mehr zu Laufen (und natürlich auch die Phyiso) usw – aber es ist weniger als ich sonst mache – und das merk ich auch.

Aber ich merke auch, dass es mich mehr anstrengt wenn ich etwas mache – nicht körperlich, sondern psychisch. Ich lass mich mehr ablenken und es gelingt mir nicht mehr so mich da einfach auf mich und die Musik oder das Hörbuch zu konzentrieren.

So war das heute wirklich gut – die Bewegung hat mir gut getan (auch wenn ich mich grad vor Schmerz kaum noch bewegen kann, aber das ist ok – muss heute ja nichts mehr machen).

Dieser Beitrag wurde unter Leben, Psycho-Somatik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Schwimmen

  1. Artista sagt:

    Da hast du ja heut schon richtig viel geschafft – du kannst echt stolz auf dich sein…ich weiß, wir tun uns schwer mit Lob. Trotzdem möchte ich das geschrieben haben.

    Wünsche dir einen ruhigen, innen wie außen Tag…

    Herzlichst
    artista

  2. Ilana sagt:

    Ich mag das schwimmen – es tut mir gut – es ist heute auch bei weitem nicht mehr die Überwindung wie früher. Danke dir – ich werde mir heute einen gemütlichen Tag machen 🙂

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.